Die häufigsten Abnahmefehler bei einer High Carb Low Fat Ernährung

Die häufigsten Abnahmefehler bei einer veganen High Carb Low Fat Ernährung

Legen wir direkt los:

1)  Angst vor Fett

Es heißt LOW Fat und nicht NO Fat. Der Körper braucht wenig Fett für all seine Funktionen, ABER er braucht dennoch Fett. Ich habe anfangs den Fehler gemacht auf Freelee den Frevel zu hören. Sie sagt max. 5% am Tag. Und meint sogar Haferflocken wären nicht so gut für die Abnahme. Da “streiten” sich viele drum. Der eine sagt kein zusätzliches Fett der andere sagt: tu es!!! Probiere es aus. Ich empfehle persönlich das Fett niedrig zu halten. Warum? Fett in Form von Nüssen und Co. ist lecker und es ist sehr einfach dadurch überschüssige Energie aufzunehmen. Laut Dr. McDougall ist es auch für die Gesundheit nicht optimal so viel Fett zu konsumieren. Im Artikel “Wieso High Carb Low Fat und nicht Low Carb?” gehe ich näher auf das Thema Fett und Zunahme ein. Jedes Lebensmittel enthält von sich aus schon Fett, deswegen braucht man keine Angst zu haben davon zu wenig zu bekommen. Unverarbeitete Fette sind die wesentlich bessere Variante, weil sie noch Ballaststoffe enthalten und nicht hochkonzentriert sind. Beispiele dafür sind Avocados, Nüsse, Samen (Leinsamen, Hanfsamen, Chiasamen), Haferflocken und Nusmuss. Detailliertere Infos zu Ölen findest du im Artikel “Ist pflanzliches Öl wirklich so gesund?“. Vorsicht Mädels: zu wenig Fett kann ein Ausbleiben der Periode verursachen. No Need. Aber zu viel davon kann sie auch verstärken.  Ich persönlich halte meinen Fettkonsum eher niedrig, weil ich sonst dazu neige zuzunehmen. Deswegen probiere aus was für dich individuell passt.

2) Angst vor Protein

Auch hier wieder das gleiche wie bei Punkt 1. auch hier sagt Freelee der Frevel nur 5% davon. Mein lieber Leser, diese Dame erklimmt fast jeden Morgen die Berge Australiens mit ihrem Rad. Es ist mittlerweile weit überholt, dass man 2g Protein pro Kilo Körpergewicht braucht, um Muskeln aufzubauen. Der Körper kann so viel gar nicht verwerten. Pflanzen enthalten die komplette Palette am Aminosäurenprofil. Bei einer pflanzlichen Ernährung wirst du nie einen Proteinmangel erleiden oder hast du jemals einen Menschen getroffen, der einen Proteinmangel hat? Manche fürchten sich vor Hülsenfrüchten, weil Freelee gesagt hat sie würden die Abnahme behindern. Kann ich nicht bestätigen. Ich liebe Hülsenfrüchte und esse ich sie zu den Kohlenhydraten, dann bin ich auch schneller gesättigt. Also keine Angst vor Hülsenfrüchten, greif zu! Wenn du Ausdauersportler bist, dann kann dir die Proteinzufuhr egal sein, aber falls du Muskelberge aufbauen willst, dann brauchst du evtl. mehr an Protein. Dem einen reichen 40g Protein am Tag für den Muskelaufbau und der andere braucht 70g, usw. Probiere es aus!

3) Versteift auf Makroverteilung 80/10/10

Nun wissen wir doch zu Genüge: Kohlenhydrate sind nicht mehr unsere Feinde und lebenswichtig für uns. Low Carb Diäten sind von vorgestern und weit überholt und unter Vertrag bei Jo-Jo.

80/10/10 ist nur ein ungefährer Richtwert, den Graham für sein Rohkost-Konzept erstellt hat. Weder die China Study noch die Starch Solution geben einen genauen Fettwert an.  Sie empfehlen die Fettzufuhr niedrig zu halten, aber jeder versteht unter niedrig etwas anderes.
Jemand der 3000-4000 Kalorien isst, kommt auf genug Fett und Protein am Tag. Aber eine kleine Frau, die nur 2000 Kalorien am Tag verbraucht, kann diese Verteilung schon nicht mehr einhalten. Da läuft man Gefahr zu wenig Fett und Protein zu essen. Siehe Punkt 1) und 2). Ob du nun tatsächlich 70 % aus Kohlenhydraten isst und 15% jeweils von Fett und Protein erhältst ist doch wumpe. Hauptsache die Kohlenhydrate dominieren. Ich habe mich zu Beginn auch zu sehr auf die Zahl 80/10/10 versteift. Auch hier wieder: Probier aus womit du am besten klarkommst.

Hierzu hat Lea Loves Lifting ein gut erklärtes Video zu dem Thema 80/10/10 gepostet.

4) Zu viel essen

Mit dieser Ernährung kannst und sollst du dich immer satt essen. Es gibt zwar keine Pauschale Kalorienempfehlung, bis auf das 1500 Kalorien niemals genug sind am Tag, es sei denn du bist drei Jahre alt. Mit so wenig Kalorien erhältst du niemals alle wichtige Nährstoffe und dein Stoffwechsel ist damit am A. Aber auch eine High Carb Ernährung ist kein Freifahrtschein  für eine exzessive Völlerei. Für Personen, die von einer Essstörung kommen oder einer kalorienreduzierten Ernährung, ist es wichtig erstmal zu lernen intuitiv zu essen. Da dem Körper lange genug Nahrung verwehrt wurde, kann es durchaus so sein, dass man anfangs nicht satt wird und sehr viel isst. Das ist ganz normal, da der Körper einholt was ihm lange verwehrt wurde. Keine Sorge, das legt sich wieder. Ich kann heute auch nicht mehr so viel essen, wie zu Beginn. Aber für all die anderen oder die schon lange dabei sind: du wirst nicht abnehmen, wenn du über deinem Energiebedarf isst. Thermogenese hin oder her. Diese hat auch irgendwann ihre Grenze erreicht und was passiert mit einem zu krassen Überschuss an Energie? Man wird zunehmen. Was ist dein Energiebedarf? Finde es heraus. Es gibt keine Pauschale Zahl, die für jeden gültig ist. Unser Körper denkt nicht in Dimensionen von Zahlen. Und wie findest du es heraus? Du isst beispielsweise seit Wochen/Monaten 2500 Kalorien und hältst damit dein Gewicht. Wenn du drüber hinaus isst, merkst du wie du langsam zunimmst. Dann sind 2500 ungefähr deine benötigte Menge pro Tag. Dann wirst du über eine kurze Zeit mal unter 2500 Kalorien essen müssen, um abzunehmen, z.B. 2000-2200. Fahr nicht zu krass mit den Kalorien runter, du willst ja nicht wieder in alte Diätmuster fallen. Das Defizit sollte max. 300 Kalorien deines Gesamtkalorienbedarfs betragen. Als Richtwert für Frauen: MINDESTENS 2000 Kalorien pro Tag essen und Männer MINDESTENS: 2500 Kalorien. Selbst während der Abnahme nicht drunter gehen. Ich rate nicht unter diesen Wert zu gehen, da dein Stoffwechsel dadurch zu stark runterfährt und die Fressattacken “opp de Eck” auf dich warten. Ich spreche aus Erfahrung. Diesen Richtwert empiehlt auch Dr. McDougall (Starch Solution).
Beispiel:

  • Gesamtkalorienbedarf pro Tag, um Gewicht zu halten: 2500 Kalorien
  • Gesamtkalorienbedarf pro Tag, um abzunehmen: mind. 2300 Kalorien

In diesem Beispiel könntest du z.B. es erstmal mit 2300 Kalorien versuchen, um abzunehmen. Falls es nicht klappt, kannst du immer noch auf 2200 Kalorien gehen. Das Defizit sollte nicht zu lange beibehalten werden. Wenn du Sport machst, dann kannst du natürlich auch etwas mehr essen, da du mehr verbrennst. Nicht vergessen, desto leichter du wirst, desto niedriger wird auch dein Gesamtkalorienbedarf.

Schau dir mal dazu den Artikel “How to Determine How Many Calories to Eat“. Ein wirklich sehr informativer und aufschlussreicher Artikel zu diesem Thema. Dieser beschreibt ganz grob wie viele Kalorien du am Tag benötigst.

Desto langsamer du abnimmst, desot einfacher für dich und desto leichter hälst du das Gewicht nachhaltig. Dein Körper nimmt schon mit einem winzigen Defizit von 50 Kalorien ab. Du muss dafür keine 700 Kalorien einsparen und den Stoffwechsel damit “kaputt” machen. Hab einfach Geduld. Ist doch egal, wenn die Abnahme ein Jahr dauert oder länger.

5) Mit anderen vergleichen

Der eine nimmt besser mit viel Obst ab und der andere nur mit wenig. Der andere nimmt mit 2500 Kalorien ab, der andere mit 2000. Probier es aus! Was anderes bleibt dir nicht übrig. Das kann dir keiner abnehmen. Es gibt Menschen die jeden Tag Junkfood essen und trotzdem dünn wie eine Bohne sind. Andere gucken Essen nur an und werden dick. Wenn du diese Ernährung richtig angehst und auf dich optimierst, wirst du abnehmen ohne zu hungern und wirst auch keine Liebschaft mehr mit Jojo haben müssen.

6) Ungeduld

Auch hier: es gibt keine pauschale Zeit wie lange dein Körper braucht, bis der Stoffwechsel wieder auf Hochtouren läuft nach deiner alten Ernährung, um dann wieder etwas abzunehmen. Also ich bezweifle, dass es mehrere Jahre dauert wie Freelee und Durianrider sagen, aber nach einem halben Jahr wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit dein Zielgewicht nicht erreicht haben. Lerne deinen Körper erstmals kennen, vertraue ihm, passe die Ernährung individuell an deine Bedürfnisse an. Ich bin schon 1,5 Jahre dabei und passe hier und da auch immer mal wieder was an. Nicht jeder Tag ist gleich.

7) Unrealistische Ziele

Unsere Genetik spielt eine Rolle, ob wir eher am Bauch ansetzten, Hintern, Beine, Ohren usw. Vielleicht ist dein Wunschgewicht viel zu niedrig angesetzt? Bei Person X fühlt der Körper sich wohl damit, aber bei dir sind es ein paar Kilos mehr.

8) Alles dreht sich um dein Aussehen bzw. Gewicht

Ein positives Mindset ist hier gefragt. Körper und Geist sind miteinander verbunden. Wenn du immer sagst, dass du fett bist oder andere abwertende Aussagen über dich triffst, dann bedeutet das Stress für deinen Körper. Der Körper schüttet vermehrt Cortisol aus und das Zeug verhindert eine Abnahme. Und weiterhin ist es eine selbst erfüllende Prophezeiung. Wenn ich den ganzen Tag davon rede wie *sch***** mein Tag doch heute ist, ja dann wird er es auch.  Ich will von dir hören: “heute wird ein geiler Tag!”

9) Schmeiß doch endlich mal die Waage Weg

Bist du dir selber so wenig Wert, dass du dich von einer Zahl definieren lässt? Es interessiert doch mal so was von minus 1000 was du wiegst und ob du heute einen Kilo zugenommen hast. Ja mei, dann geh dich einmal entleeren und du hast wieder abgenommen. Das sind alte Muster aus der Vergangenheit wo man sich zwanghaft gewogen hat. Ging es dir danach besser? In den meisten Fällen doch immer schlechter. Lass doch endlich mal los von der Waage. Sie hilft dir als letztes dich in deinem Körper wohl zu fühlen, geschweige denn abzunehmen. Du wirst schon merken und sehen, ob du zu oder abgenommen hast. Vielleicht hast du an Fett abgenommen, aber die Waage sagt was anderes.

10) Abends zu viel essen

Ich höre so oft wie manche abends die Hälfte ihrer täglichen Kalorien essen. Morgens, mittags schön Obst und abends wird dann der Pott Reis geknallt. So viele nehmen zu oder nicht ab mit RT4, weil sie dazu neigen abends zu viel zu essen. Ich bin kein Feind von RT4, das war Gott sein Dank meine Rettung, aber viele neigen hier einfach sich zu überfüttern. Mal angenommen du isst 2000 Kalorien am Tag, dann brauchst du vor dem Schlafengehen keine 1000 Kalorien. Ich liebe es abends, wenn der Tag “vorbei” ist sich gemütlich den Bauch vollzuschlagen. Aber sind wir ehrlich, oft ist es nur aus der Gewohnheit heraus sich nach dem anstrengend Tag zu “belohnen” oder der Extremhunger überkommt dich, weil du tagsüber zu wenig gegessen hast. Freunde, es bedarf ein wenig Übung abends weniger zu essen und dafür tagsüber mehr. Das passiert nicht von heute auf morgen. Seitdem ich weitestgehend abends nicht mehr ganz so viel esse, habe ich morgens mehr Hunger und esse automatisch morgens und mittags mehr als abends. Probiere es aus! Du sollst nicht hungrig schlafen gehen, aber eben auch nicht überfressen.

11) Keine Bewegung oder kein Sport

Unser Körper ist physisch darauf ausgelegt sich zu bewegen. Dank unser Entwicklungen werden viele körperliche Arbeiten von Maschinen übernommen. Viele unserer Vorfahren waren sehr schlank, aber wir haben mehr und mehr Arbeit durch sitzende Tätigkeiten ausgetauscht. Wir kommen deswegen nicht drumherum uns zusätzlich zu bewegen. Ich bevorzuge dafür “richtigen” Sport in Form von Kraft- und Ausdauertraining, aber es reicht auch z.B. zu spazieren. Aber es sollten schon 30-45 min pro Tag sein. Wer einen “beweglichen” Job hat, für den gilt das natürlich nicht.

12) Köpfchen einschalten

Der wichtigste aller Punkte. Freelee und ihr Anhänger Durianrider haben mich erst zu dieser Ernährung gebracht. Dafür bin ich sehr dankbar, aber (was wäre die Welt ohne das aber), sie machen vielen auch Angst mit ihrer Fett-Phobie oder Empfehlungen wie mind. 2500 Kalorien am Tag. Die Damen nehmen die Bank durchweg zu, weil sie sich zwingen 3000 Kalorien etc. zu essen. Das Paar hat mit Sicherheit gute Absichten und will den Menschen helfen. Sie sagen nur hier und da ein bisschen bewegen reicht aus für diese Ernährung oder “today I rode my Bike just around the corner”. Was heißt das für unser eins Otto Normalverbraucher? Für die beiden heißt das mal eben 25 km mit dem Rennrad zurücklegen und wir verstehen darunter jedoch 3 km. Die beiden machen unglaublich viel Sport. Bei der Menge kannst du auch jeden Tag Pommes in Nutella tunken und als gute Nacht Snack einnehmen ohne zuzunehmen. Ich weiß nicht was die beiden für eine Vorstellung vom Leben haben, aber für uns ist es halt nicht jedem möglich jeden zweiten Tag 60 km mit dem Rennrad zu fahren. Die beiden haben einfach ein anderes Verständnis für einen normalen Alltag und vor allem für Sport. Nicht jeder kann Leistungssportler als Hobby haben und YouTube Videos drehen. Wie gesagt, Dank der beiden sind viele zu diesem Lifestyle gekommen, aber sie haben eben auch nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen. Das hat niemand von uns, deswegen alles hinterfragen, selber ausprobieren und nicht blind alles und jeder Aussage folgen.

Freunde, alles kann, aber nichts muss. Was bei dem einen klappt muss nicht zwangsläufig bei dir klappen. Es war schon immer so im Leben, dass ein anderer eine Hantel nur berühren muss und mit der reinen Vorstellungskraft der Muskel beginnt zu wachsen. Andere lernen eine Stunde und kriegen eine eins und du lernst 10 Stunden und kriegst ein „ausreichend“. Andere essen nur Chips frisch Chakalaka und haben eine schlanke Figur und du nicht. Lass mal die anderen anders sein. Das ist zwar kein Trost für dich, falls du Schwierigkeiten hast abzunehmen, aber es gibt immer Menschen die etwas besser können als du, die schlanker sind usw. und das wird sich nie ändern. Aber von diesen Gedanken geplagt zu sein ist ein fataler Fehler. Erstens, hemmt er dich die beste Version deiner selbst zu sein und zweitens hilft dir dieser Gedanke nicht deine Ziele zu erreichen. Es ist nur ein Gedanke. Ein Gedanke ist ein Gedanke, ein Gedanke, ein Gedanke….

Es kann schon sein, dass deine Abnahme-Karriere nicht die einfachste ist, aber vielleicht vergleichst du dich auch mit den 3,4 Menschen im Internet (ich sag nur Freelee), die eben tolle Erfolge mit RT4 haben. Aber das sind die Ausnahmen. Wie viele sitzen vor dem Bildschirm und haben genau so Schwierigkeiten wie du.

Diese Ernährung tut jedem gut, aber wer noch die letzten Kilos runter haben will muss halt erstmals ausprobieren womit der Körper am besten fährt und geduldiger mit sich selbst sein. Dem einen reichen 10 g Fett am Tag und dem anderen eben nicht. Beim einen klappt RT4 und beim anderen nicht. Probiere es einfach aus und schau, ob du individuell für dich etwas anpassen solltest. Es gibt hier kein Geheimrezept oder Schema F was auf jeden passt. Das Grundgerüst “High Carb Low Fat” wird uns vorgegeben. Jedoch wie viel Fett oder Protein individuell benötigt wird oder ob man besser mit Stärke statt Obst abnimmst, das kann man nur herausfinden, wenn man es ausprobiert.

Viele dieser Abnahmefehler habe ich bis vor kurzem auch gemacht oder haben für mich nicht funktioniert, die für die ANDEREN aber funktioniert haben. Das ganze Leben ist eine Reise und man entdeckt hier und da noch etwas, so auch die eigene Ernährung. Das Ganze sollte man nicht zu verbissen sehen und irgendwie macht es doch auch Spaß neue Dinge zu entdecken. Ist doch völlig in Ordnung, wenn du ein paar Fehler gemacht hast. So unangenehm es auch manchmal sein mag, daraus lernt man und festigt damit das eigene Fundament. Diese Binsenweisheit ist nicht Neues für dich und müsste dir in Kreisen von Oma und Opa schon geläufig sein.

Nicht vergessen, Köpfchen einschalten.

P.S.: Eine überarbeitete Version und Ergänzungen dieses Artikels findest du im Artikel “Die häufigsten Abnahmefehler bei einer High Carb Low Fat Ernährung 2.0“.

 

Credit

Food vector designed by Freepik (thanks for the banana)
jonnyc4/Vecteezy.com (thanks for the cereal)

Kommentare (16)

  1. Super Artikel! Danke dafür 🙂 Ich kann dir nur beipflichten und war selbst auch lange Zeit von dieser unnötigen Fett-Phobie betroffen. Klar Low Carb ist scheiße und Kohlenhydrate braucht der Körper, aber man muss gleichzeitig (gerade als Frau) nicht den wichtigen Nahrungsbaustein Fett verteufeln.

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

    • Hi Lena,
      danke dir 🙂 Sehe das genau wie du. Ich habe mich anfangs auch von den “mächtigen” Gurus beeinflussen lassen. Aber gut, dass wir ein Köpfchen haben und es irgendwann klick macht 😀
      Liebe Grüße
      Ju

  2. Josephine

    Liebe Ju ,
    Ich finde , dass du total ein Talent zum Schreiben hast ! Eine Freundin hat mir deine Seite gezeigt und ich muss mich wirklich zurückhalten , nicht gleich alle artikel zu lesen ( es ist 11 pm ) .
    Du hast einen sehr originellen und besonderen Stil und ich musste regelmäßig schmunzeln 🙂
    Du bist wirklich talentiert und ich kann mir vorstellen , dass du tolle Bücher schreiben würdest …
    Und ich finde dich auch sehr hübsch 🙂
    LG Josephine

    • Hi Josephine,
      you made my day. Zu gütig deine Worte. Geht runter wie Öl und macht mich sprachlos. Danke 🙂
      Ich freue mich sehr, dass du gerne meine Artikel liest. Es motoviert mich weiter zu machen 😉
      Liebe Grüße
      Ju

  3. Sehr guter Artikel, ich fahre seit ca einem Jahr mit der High Carb Low Fat Diät und muss sagen das sich einiges getan hat. Das verlangen nach Cheatday ist auch praktisch komplett ausgeschlossen!

    Punkt 11 sollte man allerdings auch nicht vergessen, man kann jemanden der gar kein Sport und sehr wenig Bewegung hat eigentlich nicht High Carb empfehlen… wenn der jenige sich unmengen an Kohlenhydrate reinhaut aber nur 200 Schritte am Tag macht, bringt das auch wenig und er wird nur noch müder sein. Aber für jeden der auch gerne Sport machen möchte, ist das doch super!

    • Hi Mattes,
      danke dir 🙂
      Ach ja, die Cheatdays 😀 Das kenne ich, das Verlangen danach ist praktisch weg.
      Sport bzw. Bewegung ist sehr wichtig für den Körper. Das würde ich jedem empfehlen egal wie man sich ernährt. Eine High Carb Ernärhung ist für jeden empfehlenswert, ob mit oder ohne Sport. Oma, Opa, Babys…jeder profitiert davon. Kohlenhdrate sind für jeden wichtig. Wenn man aus welchen Gründen auch immer keinen Sport machen kann, dann isst man ja automatisch auch weniger. Ich habe eine Zeit lang über mehere Monate keinen Sport gemacht und mich kaum bewegt. Ich kenne auch einige, die mit dieser Ernährung sogar abgenommen haben und sich kaum bewegt haben 🙂

  4. Habe mich zwei Jahre lang vegan und mit vielen
    Kohlenhydraten ernährt. Das Ergebnis: 48 Kg auf
    1,80 und ein im Blutbild deutlich ersichtlicher
    PROTEINMANGEL, trotz Hülsenfrüchten zu Hauf.
    Dadrurch war mein Immunsystem komplett zerschossen.
    Außerdem habe ich in diesen zwei Jahren meine gesamte
    Muskelmasse verloren. Libido, Lebensfreude, Energie,
    Freunde, alles weg. Ich glaube Menschen sind halt sehr
    unterschiedlich… Brauche das nicht nochmal.
    Lg Tobi

    • Hi Tobi,
      danke für deinen Kommenar. Das hört sich krass an was du das schreibst. Hab ich noch nie so gehört bzw. bei irgendjemandem gesehen, geschweige denn einen Proteinmangel durch eine vegane Ernährung. Das kenn ich bis jetzt nur von Menschen aus hungernden Ländern, die genrell ein Mangel an allem haben, weil sie nicht genug zu Essen haben. Hast du denn insgesamt genung gegessen? Bei deiner Größe sind das ja locker mal 3000 Kalorien mindestens, die du brauchst um alle Nährstoffe zu erhalten. Und wenn du Sport gemacht hast, dann noch mehr. Menschen, die ich kenne, die an einer veganen Ernährung scheitern ist meistens weil sie zu wenig essen. Auch wenn sie meinen sie seien satt. Pflanzliche Nahrung ist pro 100 g um mehrere hunderte Kalorien weniger Energiedicht, sprich, man muss vom Volumen teilweise das vierfache Essen, um auf die gleichen Kalorien zu kommen.
      Es stimmt schon, Menschen sind alle unterschiedlich. Eine vegane Ernährung ist jedoch für jeden geeignet. Das ist nicht meine Theorie, sondern die der Wissenschaft. Siehe China Study 😉 Sehr interessantes Buch. Man kannt auch mit einer carnivoren Ernährung einen Mangel erleiden. Davon gibt es genügend Menschen. Sieh dir all die Erkrankungen heut zu Tage an. Vieles davon begünstigt durch eine tierische Ernährung. Krebszellen freuen sich, wenn sie tierisches Protein bekommen, um zu wachsen. Leider haben die wenigsten Ärzte Ahnung von Ernährung. Das Thema haben sie entweder garnicht im Studium oder nur ein Semester. Ich mache die Ernährung nicht mehr aus rein gesundheitlichen Gründen, sondern auch aus Umweltaspekten und ehtischen Gründen. Ich will dich nicht zu irgendetwas “bekehren”, aber die Mehrheit ist einfach zu uninformiert über eine vegane Ernährung, Ärzte sowieso. Ich habe letzte Woche mein Blutbild bekommen und es ist alles top. Besser sogar als zu carnivoren Zeiten.
      Auch wenn du wahrscheinlich der veganen Ernährung den Rücken gekehrt hast, so kann ich dir dennoch die China Study empfehlen zu lesen. Dein Körper wird es dir im Alter danken 😉

  5. Gülay Tas

    Hallöchen ?

    İch bin auf deine seite gestoßen und ich sage es dir du hast es drauf mit dem schreiben! Du motivierst mich total! ??
    Ich habe seit zwei Tagen mich mit der Highcarb Ernährung beschäftigt. Ich wiege 72 kilo bei einer größe von 1.65. ich war schon immer etwas übergewichtiger deswegen versuche ich ständig mein Gewicht runterzukriegen. Bis jetzt immer lowcarb. Aber jedes mal kriege ich diese fressattacken und ich habe einfach eine süße zunge und durch diese hohe zufuhr an kohlenhydraten soll gerade das ja verhindert werden. Ich werde es jetzt mit highcarb versuchen ich hoffe nur dass ich so viel geduld hab um resultate zu sehen, weil es ja anscheinend monate braucht…ich hoffe bis zum sommer klappt es wenigstens mit 4/5 kilo? Ich habe mich heute komplett vegan ernährt und habe auch kein problem damit. Es ist nicht schwer für mich auf fleisch oder milchprodukte zu verzichten nur käse aber das krieg ich hin. Würde aber nochmal gerne wissen wieso man bei highcarb die ganzen tierprodukte weglassen sollte… Wäre nett wenn du mir das nochmal beantworten würdest aber wie schon geschrieben toller blog weiter so ??????

    • Hi Gülay,
      vielen Dank für deine netten Worte:)
      Probier es auf jeden Fall aus! Dein Körper wird es lieben. Wir haben übrigens alle eine “süße” Zunge, weil der Körper durch nichts anderes funktioniert als Glucose. Und das ist salopp gesagt Zucker, der in Kohlenhydraten steckt. Streicht man diese, lässt der Heißhunger nicht lange auf sich warten. Ich rate dir die Starch Solution (auf deutsch: die High Carb Diät) zu lesen. Da steht alles drinnen was man braucht, inkl. Rezepte. Ist ein sehr gutes Nachschlagewerk.
      Zu den Tierprodukten: diese sind entweder immer High Fat und/oder High Protein. Sie enthalten wenig bis gar keine Kohlenhydrate. Weiterhin steckt NUR in tierischen Lebensmittlen Cholesterin und nicht in Pflanzen. Michlprodukte enthalen über 80 Hormone. Nicht gut für uns, da viele dieser Wachstumshormone auch unser Fett wachsen lassen 😉 Was meinst du wieso ein Kalb innerhalb eines halben Jahres eine fette Kuh wird? Weiterhin ist tierisches Protein verantwortlich für viele Krankheiten, wie z.B. Krebs, Diabetis, Herzinfarkt und Co.
      Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte. Bei weiteren Fragen kannst du mir gerne schreiben.
      Liebe Grüße und viel Spaß mit den Carbs 🙂
      Ju

  6. Super Artikel !
    Endlich spricht es mal jemand aus. Kohlenhydrate sind eben nicht gleich Kohlenhydraten und Fette nicht gleich Fette. Der Körper braucht von allem etwas, aber in gewissen Maßen. Hier noch ein sehr guter Artikel dazu: http://oatsome.de/mit-high-carb-und-low-fat-zu-deiner-sommerfigur/

  7. Vielen Dank für den Artikel, der ist wirklich super!
    Ich habe gerade auch gemerkt, dass ich mit High Carb einfach unglaublich gut fahre. Ich muss sagen, ich habe unfassbar viel schon ausprobiert (leide auch leider schon lange an einer Essstörung) und habe jetzt endlich das Gefühl, mit einer High Carb Ernährung auf dem richtigen Weg zu sein! Plötzlich bin ich energiegeladen, kann trotzdem den ganzen Tag essen und brauche keine Angst mehr vor Fressattacken haben. Keine Ahnung warum das mit High Carb so gut funktioniert. Aber es funktioniert einfach ^^
    Deine Tipps sind dafür auch sehr gut, so kann ich das ganze noch ein bisschen besser angehen 😀 Daher vielen vielen Dank.

    • Danke, liebe Paulina 🙂
      Freut mich, dass es dir damit so gut geht 🙂 Es funktioniert so gut, weil Carbs der Brennstoff Nr. 1 sind für den Körper 😉 Verwehrt man diese, kommen Fressattacken, Unwohlsein usw.
      Hoffe, dass du die Essstörung damit an den Nagel hängen kannst. Gibt dir Zeit dafür. Da kommst du raus 🙂
      Liebe Grüße
      JU

  8. Niemals unter 2000 Kalorien? Dude, ich bin eine 1,62 kleine, schmale Frau. Mein Bedarf ist gerade mal 1400 Kalorien am Tag. Wenn ich mir 2000 Kalorien reinzwingen würde, würde ich fett werden wie ne Tonne. Bitte pauschalisiere sowas nicht.

    • Hallo Shen,
      die Empfehlung richtet sich nach Dr. McDougall, der mehr als 40 Jahre Erfahrung hat. Wie viel Kalorien man tatsächlich braucht, kann niemand ausrechnen. 2000 Kalorien ist nur ein Anhaltspunkt, um zumindest nicht drunter zu liegen. Dann ist es halt mal 1800 an einem Tag, dafür dann aber an einem anderen 2300 usw. Es wäre quatsch jeden Tag genau gleich viele Kalorien zu essen. Du liegst unter deinem Bedarf. Das ist nicht meine Meinung, sondern die der Wissenschaft. Du kannst essen so viel/wenig wie du willst, aber meinen Lesern würde ich niemals so fahrlässige Babyportionen an Kalorien empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere