Eine Trennung tut nicht immer nur weh

Daniel Wellington Classic Sheffield

Ein letztes Bild, bevor Daniel mich verlässt…

Kennst du das, wenn du das Gefühl hast ein Gegenstand besitzt dich bzw. du bist von ihm eingenommen? Nein? Ok, dann bin ich verrückt. Anfang 2014 habe ich sie auf Instagram gesehen und habe daraufhin gespart, um mir das schöne Ding zu gönnen. Getreu dem Motto: „ich gönn mir“. Gesehen, gewollt, verlangt und gekauft. Zwei Monate später flatterte diese schöne Uhr zu mir nach Hause. Ich habe sie gerne getragen und finde sie immer noch sehr schön, aber von Mal zu Mal konnte ich den Anblick auf meinem Armgelenk nicht ertragen.
Ich wusste zunächst nicht was los war und was für Spinnereien sich wieder durch mein Hirn webten. Nach ein paar Monaten stellte sich heraus was für Hirngespinste mich verfolgten. Die Uhr hatte für mich nichts weiter als den Charakter eines Statussymbols. Anfang letzten Jahres lief niemand mit dieser Uhr rum (bis auf die Internet Modeunterwelt), aber spätestens nachdem Heidi Klum ihren Määäädchen gefühlte 30 Uhren dieses Modells, in deren kindliche Händchen legte, war es aus und vorbei. Ich musste mich von Daniel Wellington trennen. Ich hab es ein wenig hinausgezögert, ich wollte es nicht wahr haben, aber als ich dann auch noch die kopierten Modelle im Aldi-Prospekt für 30€ erblickte und immer mehr kleiner Rich Girls mit dieser Uhr herumliefen, war der Entschluss gefasst. Daniel Wellington -> Go home! Das Gefühl etwas zu verkaufen, übertrifft das Gefühl den Gegenstand das erste Mal in der Hand zu halten bei weitem. Als sei mir eine Last vom Armgelenk gefallen. Nun laufe ich wieder glücklich mit meiner fünf Jahre alten 10 € Plastik-Uhr durch die Gegend.

Was will ich damit sagen: Du besitzt Dinge und nicht andersrum. Trenn dich von Dingen, die dich nicht glücklicher machen. Bei mir war es diese Uhr, bei dir kann es etwas vollkommen anderes sein.
Meine Lieblingsjeans sieht aus wie ein oller Lappen, aber sie macht mich so glücklich. Bis das der Zerriss uns scheidet. Früher war ich so kaufgeil. Es wurden Dinge immer weiter gekauft ohne darüber nachzudenken. Ich habe über die Uhr zunächst lange nachgedacht, ob ich dafür spare. Es war kein Fehlkauf, ich habe die Tragezeit genossen und genieße es jetzt aber noch mehr ohne sie. Dank meiner Fehlkäufe in der Vergangenheit konnte ich mir z.B. ein Rennrad kaufen, einen Hochleistungsmixer, sparen usw. Das zeigt mir einfach wie viel unnötigen Kram ich besitze.

To do for you

Wenn du merkst, Dinge liegen wertlos bei dir rum oder stiften keinen Nutzen, dann verschenke oder verkaufe sie. Glaub mir, das Gefühl sich von diesen materiellen Dingen zu trennen ist so schön, viel schöner als die Glücksgefühle die beim Kauf eines neuen Teils entstehen. Ich fühle mich wie auf dem Bazar im Orient. Wie ein wilder Teppichhändler hole ich alles aus meinen Sachen raus und bin immer wieder erstaunt darüber wie viel Geld die Leute bereit sind zu zahlen für Dinge, die keine Bedeutung mehr für mich haben. Sollte es bei mir beruflich in der Zukunft nicht klappen, dann werde ich Schrottwarenhändler.

Wenn es eines Tages gen Himmel geht, dann bleibt der Kram hier unten. Der zieht dich noch eher runter als hoch.

Ich merke immer wieder, wie auch ich mich von dem Materiellen einlullen lasse. Es geht schon los bei der Einrichtung der Wohnung. Ich gucke mir gerne schöne Dinge an und träume davon wie ich in Zukunft meine minimalistisches Gemach, ganz im Stil der skandinavischen Raffinesse einrichten werde. Halt Stopp, es spricht nichts dagegen sich das Leben schön zu machen und auch das Gemach gemütlich einzurichten, aber ich will irgendwann nicht über 20 überflüssige Designerstühle stolpern, sondern über reifes Obst, welches durch die ganzen Flure verteilt liegt und meine vier Wände ziert. Bis dahin habe ich noch einiges zu lernen und muss hier und da etwas aufgeben.

Ich kaufe mir erst etwas Neues, wenn das Alte kaputt ist oder ich dafür mindestens ein Teil verkauft/verschenkt habe. So stelle ich zumindest sicher, dass nicht noch mehr Kram den Raum füllt. Was gibt es Schöneres als viel Platz und Raum. Materialismus engt nicht nur dein Gemach ein, sondern auch dein Hirn. Aus diesem Grund muss wieder Platz geschafft werden. Also worauf wartest du, miste deine Schränke aus. Sollte es mit dem Verkaufen nicht klappen, dann better call Ju. Ich nehme – wie Kollege eBay – 10 % Verkaufsprovision 😉

Zum Schluss eine kleine Zierde und der Griff in die Zitatentrickkiste, die nicht nur unzählige lähmende Power Point Präsentationen schmückt, sondern nun auch meinen Artikel:

„Sparsamkeit ist eine gute Einnahme“ (Marcus Tullius Cicero)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.