Heißhunger

Bei Heisshunger und Fressattacken greifen wir gerne zu Junk Food

Gelüste und Heißhunger. Was passiert da mit deinem Körper?

Solltest du Probleme mit Gelüsten und/oder Heißhunger haben, dann nimm dir ein paar Minuten Zeit der Sache auf den Grund zu gehen, inkl. Lösungsvorschläge.

Sind Gelüste und Heißhunger ein Luxus-Problem unser überfüllten Geschäfte? Wir leben in einer Gesellschaft und Zeit, in der es nie mehr Leute auf einer Diät gab und gleichzeitig so viele Menschen übergewichtig sind. Cola light, Light Käse, Light Bonbons und Light Chips befinden sich im Supermarkt direkt neben ihren fetteren und süßeren Kollegen Snickers, Camembert und Chips-Frisch orientalisch.
Unsere Supermärkte sind so überfüllt mit Essen, welches eigentlich nicht mehr als Essen durchgeht. Bei der Auswahl, da blickt doch keiner mehr durch, geschweige denn unser Körper. Wir haben verlernt gutes Essen zu essen, zu wissen was gut ist und auf unser natürliches Hungergefühl zu hören. Von einer Diät zur nächsten Fressparty jumpen wir uns durch unser Leben, geplagt von Speckröllchen und Hungerdiäten, mit anschließendem Heißhunger.

Wenn man sich die Völker vor Hunderten von Jahren anschaut, dann gab es all diese Snickerse, Cola light und Mac Sausages nicht. Die Mehrheit der Menschen war schlank. Sie aßen sich satt an natürlichen, pflanzlichen Lebensmitteln. Fleisch war etwas für die reiche Gesellschaft. Schau dir die Aristokraten an, sie litten häufig an Übergewicht. Schuld war der Luxus. Luxus unter dem wir „armen“ Menschen nun auch leiden müssen.

Wenn eine schwangere Frau zu Mac Donalds geht und sich ein Maxi-Menü bestellt ist alles in Ordnung. Kein Mensch verzieht eine Miene, isst jedoch eine schwangere Frau zum Frühstück 8 Bananen, kriecht der „Ernährungsexperte“ aus allen. „Das kann doch nicht gesund sein, du kriegst nicht alle Nährstoffe, bla bla blub“. Oder es kommen Sprüche wie „alles in Maßen ist am gesündesten“. Problem dabei ist, was ist schon alles in Maßen? Wenn es ums Maß geht, dann ist unsere Spezies Mensch maßlos überfordert.
Es ist traurig, dass wir heutzutage so unwissend sind und alles glauben was „man“ uns sagt. Wir haben die Liebe zum natürlichen Essen, dank der menschlichen Fortschritte, völlig verlernt.

Ein Problem unserer Standard-Ernährung sind Gelüste und Heißhunger. Sie sind etwas völlig natürliches unseres Körpers. Doch zunächst einmal solltest du verstehen was in deinem Körper passiert, wenn du Heißhunger hast.
Wenn Heißhunger oder Gelüste sich in deinem Kopf breit machen, dann ist das ein Zeichen für einen Mangel in deinem Körper. Es hat absolut nichts damit zu tun, dass du keine Disziplin hast und dich nicht beherrschen kannst. Unser Körper ist intelligenter als wir es jemals sein werden. Er weiß genau was er tut. Er braucht dafür keinen gut gemeinten Rat von dir.
Wenn wir Heißhunger auf etwas haben, dann sind es meistens Lebensmittel, die eine sehr hohe Kaloriendichte, bei gleichzeitig niedrigen Volumen aufweisen. Das ist nichts anderes, als Schokolade, Chips und Co. Aber warum will unser Körper in dem Moment keinen Salat? Ganz einfach: es dauert viel länger einen großen Salat zu essen, als eine Hand voll Chips. Unser Körper denkt einfach an überleben. Es muss schnell gehen, deswegen suchte er sich Lebensmittel die eine sehr hohe Kaloriendichte aufweisen, um ganz schnell an Energie zu kommen.

Mögliche Ursachen für einen Mangel

1) Ein häufiger Grund für Heißhunger und Gelüste ist ein Nährstoffmangel:


Du isst nur ein mal die Woche grünes Gemüse? Dann wundert es mich keineswegs, weshalb du ständig mit Gelüsten zu kämpfen hast. Ich ernähre mich so vollwertig wie es geht, sprich wenig verarbeitete Lebensmittel und versuche mehrmals die Woche – noch besser wäre täglich – grünes Gemüse zu essen.
Ja ja, du magst wahrscheinlich (wie ich) auch nicht so gerne grünes Gemüse, aber es gibt da Wege sie heimlich ins Essen zu stecken. Wie du aus meinen „Was ich an einem Tag esse“ wahrscheinlich schon kennst, packe ich mir morgens ein großes Stück Zucchini in den Smoothie. Smoothies sind ein guter Weg auf sein tägliches „Grün“ zu kommen. Das ist das einzige Gemüse, dass ich nicht herausschmecke, da es kaum einen Eigengeschmack hat. Meine zweite Wahl für Smoothies wäre Spinat.

Abends grünes Gemüse mit anderem Gemüse zu mischen ist kein Problem. Schmeckt wunderbar und versorgt mich mit den nötigen Nährstoffen.
Gehörst du zu den Glücklichen, die grünes Gemüse lieben, dann herzlichen Glückwunsch. Andere grüne Gemüsesorten sind z.B. Broccoli, Kräuter (Basilikum, Lauch, Petersilie etc.), Bohnen, Salat usw.

2) Du isst zu wenig:


Wenn du nur 1500 Kalorien zu dir nimmst, kommst du niemals auf die Nährstoffe, die dein Körper braucht. Wenn du genug isst, sprich deiner körperlichen Aktivität angepasst, dann ist Heißhunger, geschweige den Gelüste ein Fremdwort für dich. Genug heißt in meinem Fall um die 2200-2500 Kalorien, mal mehr mal weniger. In einem Selbstexperiment habe ich es schon versucht über mehrere Tage weniger zu essen. Folge: abends kommen die Gelüste und der Heißhunger. McDougall empfiehlt für Frauen um die 2000 Kalorien und Männer um die 2500 Kalorien zu essen. Voraussetzung, wenn es eine vegane High-Carb-Ernährung ist. 2500 Kalorien aus Schokolade und Pommes zu ziehen wird nicht viel ergeben, außer ‘nem dicken Wanst.

3) Sehr salziges Essen:

Unser Essen ist heutzutage so versalzen, dass wir es nicht mal merken. Wir haben unsere Geschmacksnerven völlig überfordert mit dem Salz. Sehr salziges Essen macht Lust auf mehr. Du isst teilweise über deine Sättigungsgrenze hinaus. Ich habe beim Wechsel auf die High-Carb vegane Ernährung das Salz komplett weggelassen und alles schmeckte ******** oder sagen wir es mal so, ein wenig fad. Aber schon nach ein paar Wochen schmeckte ich mein Essen immer mehr und mehr und nun habe ich meinen unverdorbenen Geschmack zurück. Es dauert eine Zeit, aber die Geduld zahlt sich aus. Versprochen!

Alternativen zu Salz:
Gute Salz-Alternativen sind Kräuter oder der Saft einer Frischen Zitrone. Versuche mal dein Gericht ein wenig mit Zitronensaft zu beträufeln. Solltest du immer noch zu Salz greifen, dann versuche das Essen komplett ohne Salz zu kochen und nur am Tisch nach zu salzen. Du wirst viel weniger brauchen, weil das Salz direkt deine Geschmacksnerven auf der Zunge trifft. Beim Kochen geht nämlich ein großer Teil des Salz-Geschmacks verloren. 
Du musst dich nicht zu verrückt machen mit dem Salz, ein bisschen davon am Tisch ist vollkommen in Ordnung, aber nicht wie es in unseer Standard-Ernährung üblich ist. Mehr Informationen zu Salz erfährst du in diesem Artikel.

Fakt ist, dass mit einer nährstoffdichten Ernährung, dein Körper perfekt gesättigt ist und wird langfristig niemals zunehmen. Die Rede ist von einer pflanzlichen High-Carb veganen Ernährung. (Nähere Informationen hier zu finden). Bevor du dem skeptisch gegenüber stehst und der Meinung bist es sei nicht „normal“ oder gesund so zu essen, dann hinterfrage dich an dieser Stelle: Hast du diese Ernährung schon einmal über mehr als drei Monate ausprobiert? Hast du Literatur von allen verschiedenen Ernährungsformen „studiert“ und getestet? Was „man“ sagt oder gehört hat ist keine fundierte Grundlage an dieser Stelle.

Es ist eine traurige Wahrheit, dass die meisten Ärzte rein gar nichts von Ernährung verstehen. Laut einer Erhebung des Senats stehen bei der Ärzteausbildung in den USA nicht einmal drei Stunden zum Thema Ernährung auf dem Studienplan. Und auch in Deutschland ist die Ernährungslehre das Stiefkind der Ärzteausbildung (Freedman & Barnouin, Skinny Bitch, S. 68).

Was ich dir auf den Weg geben will: du bist nicht undiszipliniert, weil du deine Hungerdiät nicht ausgehalten hast und du wieder zu Junkfood gegriffen hast. Es ist eine natürliche Reaktion deines Körpers. Du weißt jetzt u.a. woran das liegen könnte. Arbeite mit deinem Körper und nicht gegen ihn. Ihr seid einfach „Best Bodys“ und solltet für eine erfolgreiche Beziehung auf den anderen hören und die Bedürfnisse nicht außer Acht lassen.

Ich erinnere mich noch an meine Therapiestunden. Ich wollte einfach meine chronische Überfressung loswerden. Es wurden immer alles mit der Psyche begründet. Und ich wurde gelöchert, ob ich irgendwelche seelischen Probleme hätte und deswegen „alles in mich reinfresse“. Es wurde regelrecht nach negativen Sachen in mir gesucht und ich musste mir richtig Mühe geben etwas aus den Fingern zu saugen.
Jeder hat mal ein paar seelische Probleme. Aber ich wusste ganz genau, dass diese nichts mit meinen Fressattacken zu tun hatten. Ich war einfach permanent auf einer Dauerdiät ohne es zu wissen. Ich ging immer davon aus, dass 1600 Kalorien genug sein für meinen Körper. Totaler Schwachsinn. Ein paar mehr guter Kohlenhydrate hätten es einfach auch getan, statt dieser sinnlosen Therapiesitzungen.  Es gibt natürlich Menschen, die sich hinter dem „Fressen“ verstecken und ein seelisches Problem haben, aber ganz viele Menschen haben eben kein Problem mit der Psyche, sondern mit einem unterzuckerten Körper. Da hilft es nichts in der Seele zu wühlen, sondern einmal in der Ernährung und zu schauen wo da der Fehler ist.

Die Lebensmittel- und Fitnessindustrie verpassen uns regelmäßig eine Gehirnwäsche, dass Kohlenhydrate dick machen und schlecht für eine Abnahme seien. Die Folge: ausgehungerte Menschen und der Teufelskreislauf Jojo mit seinen Freunden Heißhunger und Gelüste klopfen an der Tür.  Und für Personen die ein seelisches Problem haben, gerade dann braucht der Körper in dieser Zeit mehr Zucker und dann sollte man diesen aus guten Kohlenhydratquellen wie Obst und Stärke ziehen. Der Körper ist intelligent und weiß wie viel er wann braucht. Essen bis man satt ist und aufhören, wenn man voll ist. Manche von uns haben das verlernt durch diese ganzen Diäten, etc., aber wenn man dem Körper das Steuer wieder zurückgibt, wird er nach einer gewissen Zeit wieder auf den richtigen Kurs zusteuern und das natürliche Hungergefühl pendelt sich wieder ein. Geduld und Vertrauen dem eigenen Körper gegenüber ist hier gefragt.

P.S.: The Great Starvation Experiment: Ein Buch, das wirklich sehr beeindruckend und aufschlussreich erklärt was eine Kalorienrestriktion mit unserem Körper macht und welche negativen Folgen das hat. In diesem Link wird das Experiment ebenfalls in einer Kurzform dargestellt. Die gekürzte Version würde ich dir auf jeden Fall empfehlen einmal zu lesen.

 

Literatur

McDougall, John, (2012), The Starch Solution, Rodale: New York

Freedman Rory & Barnouin Kim, (2008), Skinny Bitch – Die Wahrheit über schlechtes Essen, fette Frauen und gutes Aussehen, Goldmann: Münche

Credit

Fast Food vector designed by Freepik (thanks for the fast food)

Kommentare (4)

  1. Virginia

    Hey 🙂 Hast du wirklich gut geschrieben! Auch deine anderen Posts gefallen mir echt! Hast du schon von dem Buch “Intuitiv Abnehmen” gehört? Davon bin ich total begeistert. In dem Buch geht es unter anderem auch um Heißhunger und die Folgen der Diätmentalität.
    LG Virginia

    • Hi Virginia,
      vielen Dank, das freut mich natürlich sehr zu hören 🙂
      Das Buch steht auf meiner Leseliste und ich habe auch gehört, dass es ganz gut sein soll. Dank dir steht es jetzt ganz oben auf der Liste und wird demnächst besorgt:D. Ich beschäftige mich im Moment sowieso mit dem Thema “intuitiv essen”.
      Liebe Grüße
      Ju

  2. Hi! Das ist ein wirklich toller Artikel. Mein Freund und ich ernähren uns schon seit fast 1,5 Jahren zuckerfrei, ohne Konservierungs- und Zusatzstoffe. Der Käse ist zwar immer noch in unserem Leben und zu einem guten Bio-Fleisch sagen wir auch nicht nein (aber wir essen es nur im Restaurant oder bei der Mutti – Selbst kaufen wir uns kein Fleisch), aber wir leben damit viel besser. Vor allem muss ich nicht mehr auf Kalorien achten. Ich höre einfach auf meinen Körper. Manchmal esse ich 5 volle Mahlzeiten am Tag und manchmal nur 2-3. Mein Körper sagt mir was ich brauche und es ist ein ganz tolles Gefühl mit ihm endlich wieder im Einklang zu sein.

    Vielen Dank für den Artikel und liebe Grüße
    Marie

    • Liebe Marie,
      vielen Dank 🙂
      Was so ein paar kleine Veränderungen schon ausmachen können, nicht wahr? 😉
      Ich esse auch nicht akribisch dreimal am Tag. Aber mindestens 😀 Freut mich, dass du auf deinen Körper hörst. Falls du mal Lust hast dannn probier mal die pflanzliche High Carb Ernährung aus. Da springt deine Energie und Wohlbefinden ins Unermessliche 😀
      Liebe Grüße
      Ju

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere