High Carb Food Diary (Nr. 6)

Vegan High Carb Food Diary

Frühstück 10 Uhr (ca. 850 kcal):

Heute hatte ich Lust auf einen Obstsalat. Die Zutaten für diesen leckeren Salat waren:

– 6 Bio-Bananen (Aldi)
– 2 Äpfel (Denns)
– 1 Passion Fruit (Edeka)

Meine Mama war so nett mir eine Passion Fruit aus dem Edeka zu kaufen. Die Frucht hat 69 Cent gekostet. Sie ist zwar sehr klein, aber der Geschmack ist so heftig intensiv lecker. Diese kleine Frucht reicht aus, um dem Salat eine ganz andere Richtung zu geben. Das ist einer der leckersten Früchte, die ich bis jetzt probiert habe. Du musst sie unbedingt mal testen. Sie wertet jedes Obst auf. Die Geschmacksrichtung ist ähnlich wie Multivitaminsaft, nur noch viel leckerer.

Mittags 14 Uhr (ca. 600 kcal):

Mittags hab ich dann erstmal auf den Teller ge**********. Natürlich nicht. Diese Frucht, wie sollte es auch anders sein, habe ich im Asia-Laden entdeckt. Sie trägt den Namen Sweet Tamarind und kommt aus Thailand. Die Schale riecht leicht nach Erdnuss. Das Fruchtfleisch erinnert mich geschmacklich wie eine Kreuzung aus Datteln, Pflaumen und Erdnüssen. Schmeckt mega lecker, solltest du mal probieren. 450 g haben 3,50 € gekostet. Finde ich preiswert für eine solch exotische Frucht.

Eine kleine „haben wir wieder was gelernt“ Info am Rande: 100 g dieser Frucht enthalten bis zu 10,9 mg Eisen, was etwa 77 % der empfohlenen Tagesdosis entspricht und 53 bis 170 mg Calcium. Da soll bitte einer noch mal sagen nur Fleisch würde genug Eisen und Milch genug Kalzium enthalten. Übrigens entziehen Milchprodukte dem Körper sogar Kalzium, aber dazu demnächst mehr in einem anderen Artikel.

Abends 18:30 Uhr (ca. 1600 kcal):

Für Sushi tue ich fast alles. Ich kenne keinen der davon mehr essen kann als ich. Bei Sushi kommt mein dritter Magen zum Vorschein. Ich weiß nicht genau wie viele Rollen das waren, aber es waren. ca 400 g (Trockengewicht) Reis. Solltest du mehr essen können, dann melde dich und wir testen das mal 😉

Das Sushi ist selbstverständlich selbstgemacht. Dafür brauchst du:

– Sushireis (Asia-Laden)
– Reisessig (Asia-Laden)
– Algenblätter (Asia-Laden)
– Gemüse allerlei. Ich nehme meistens: Gurke, Paprika, Lauch, Möhre, Champignons, Avocado
– Sesam (DM)
– Wasabi (Asia-Laden, Rewe oder Bio-Laden)
– Sojasauce (Asia-Laden oder Rewe)
– eingelegten Ingwer (Asia-Laden)

Das Sushi lässt sich schnell und leicht zubereiten. Die meiste „Arbeit“ macht das Gemüse schneiden. Es ist so viel günstiger Sushi selber zu machen. Die Zutaten dafür sind preiswert. Für diese verputze Menge hätte ich mindestens 40 € im Restaurant gezahlt. Sojasauce benutze ich gar nicht oder selten fürs Sushi, weil mir selbst die salzreduzierte noch zu salzig ist.
Heute habe ich wirklich viel gegessen. Das mache ich natürlich nicht jeden Tag. Dank dieser Ernährung setzt es bei mir auch nicht an, aber solche „Fresstage“ sollten nicht zur Regel wären. Ich versuche mich einfach satt zu essen und dabei nicht auf Kalorien zu achten, aber eben auch nicht zu überfressen. Das empfehle ich dir auch, solltest du dich für diese Ernährung entscheiden.

Falls der Wunsch besteht, dann mache ich gerne mal eine Anleitung dazu, wie ich das Sushi zubereite 😉

Falls du dich fragst wieso ich mich so kohlenhydratreich ernähre, dann könnten dich die Artikel „Warum mich die vegane High-Carb-Ernährung gerettet hat“ und „Wie wird man High-Carb vegan (15. Schritte)“ interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.