High Carb Food Diary (Nr. 7)

Vegan High Carb Food

Frühstück 11 Uhr (ca. 800 kcal):

Wie des Öfterern gab es bei mir morgens einen riesigen Smoothie. Banane bildet hierfür immer die Basis, weil sie sehr süß ist und wunderbar mit dem meisten Obstsorten harmoniert. Ich bin sehr genügsam bei der Variation und frühstücke seit Wochen fast jeden Tag den gleichen Smoothie. Kein anderen Frühstück hält mich im Moment besser satt und zufrieden. Das ist bei mir eine Phase und wechselt alle paar Wochen. Ich glaube Haferflocken zum Frühstück werden demnächst meinen Smoothie am Morgen ablösen.

Mein all time fafourite Smoothie Zutaten:

– eine Hand voll Tiefkühl-Himbeeren (Netto)
– eine Hand voll Tiefkühl-Erdbeeren (Netto)
– eine halbe Bio-Zucchini (Netto)
– 6 Banenen (Netto)
– 300-500 ml Wasser

Das ganze ergibt meistens 1,5 L. Den Smoothie von Truefruits habe ich nur um des Glases Willen gekauft. Die Smothies von ihnen schmecken zwar gut, aber selbst gemachte schmecken noch viel besser und sind um einiges günstiger. Der Smoothie-Inhalt auf dem Bild ist also meiner 😉

Mittags 15 Uhr (ca. 700 kcal):

Das erste mal habe ich eine Kochbanane auf Bali probiert. Da ich mich so gerne in Asia-Läden (günstige Lebensmittel + Vielfalt für Veganer) rumtreibe, mussten diese mit. Ein Kilo hat 1,99 € gekostet. Davon kamen dann direkt 3 Kilo mit.
Die Kochbanane ist in manchen Ländern ein Grundnahrungsmittel wie bei uns die Kartoffel und wird da genau so eingesetzt. Ist die Schale noch grün, so ist die Banane nicht süß und schmeckt gekocht fast genau so wie unsere Kartoffel. Achtung: die grüne Banane nicht roh essen, schmecken genau so ekelhaft wie rohe Kartoffel.
Ist die Schale schon fast schwarz oder hat schwarze Flecken, dann schmeckt sie sehr süß und kann auch roh gegessen werden. Ich würde den Geschmack beschreiben wie eine Kreuzung aus Banane und Apfel. 
Die Kochbanane schmeckt sehr intensiv. Ich habe davon 5 große gegessen, aber das war mir vom Geschmack ein wenig zu viel. Ich empfehle sie dir mit anderem Lebensmittel zu kombinieren. Meine waren schon sehr reif und süß als ich sie gekocht habe. Es ist was besonderes und auf jeden Fall mal Wert diese Banane probiert zu haben. Gekocht habe ich sie im Wasser ca. 15 min lang.

Abends 19:00 Uhr (ca. 800 kcal):

Heute Abend gab es einen Couscous-Salat. Wie fast alles was ich esse, super einfach und schnell zuzubereiten. Couscous esse ich nicht so oft, aber meine Freundin hat sich mal einen gemacht und mich dazu inspiriert einen ähnlichen nachzumachen. Das Rezept findest du hier.

P.S.: Diese „Ernährungstagebücher“ dienen nur als Inspiration und sind Vorschläge meinerseits was man essen könnte. Sie sind nicht als 1:1 Nachahmung gedacht.  Du kannst auch schon mittags oder morgens etwas Herzhaftes essen. Ich esse in der Regel nur drei Mahlzeiten, weil ich eher der Saumagentyp bin und mich gerne dreimal richtig satt esse, anstatt mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu mir zu nehmen. Das kannst du völlig frei entscheiden was dir lieber ist. Die ungefähren Kalorienangaben habe ich nur dazu geschrieben, um nicht den Anschein zu machen Veganer würden nicht satt werden oder dergleichen. Diese Angaben sind individuell und je nach Körpergröße, körperlicher Aktivitäten und dem Sättigungsgefühl unterschiedlich. Ich zähle keine Kalorien, sondern esse immer so viel bis ich satt werde.

Falls du dich fragst wieso ich mich so kohlenhydratreich ernähre, dann könnten dich die Artikel „Warum mich die vegane High-Carb-Ernährung gerettet hat“ und „Wie wird man High-Carb vegan (15. Schritte)“ interessieren.

Kommentare (2)

  1. Hallo, der Smoothie hört sich toll an. Schmeckt man die Bio-Zucchini doll heraus? LG, britti

    • Hi,
      ne schmeckt man überhaupt nicht raus, deswegen darf die Zucchini dabei sein 🙂 Spinat und anderes grüne Gemüse schmecke ich raus, aber die Zucchini schmeckt sehr neutral.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.