Kalorienbedarf: Wie viele Kalorien brauchst du?

Wie viele Kalorien brauche ich

Menschen lieben die Kontrolle und können nicht loslassen. Bestimmte Dinge geben uns Sicherheit. Für viele sind es die Kalorien. Sie geben Sicherheit, Sicherheit nicht zuzunehmen oder die Sicherheit damit sogar abzunehmen.

Unser Körper kann weder etwas mit Kalorien, noch einer Zahl auf der Waage anfangen. Der Körper ist intelligent und ich gehe mal stark davon aus, dass Gott keine Kalorienrechner erfunden hat. Der Körper hat einen natürlichen Kalorienrechner, doch durch Junkfood, ungesunde Diäten und ähnlichem Desaster wird der natürliche Energiebedarfsrechner in die Irre geführt. Die Folge: natürliches Essen wird verlernt. Extrem fettiges Essen, künstliche Geschmacksverstärker oder das komplette Gegenteil, Essen begrenzen bringt unser natürliches Hunger- und Sättigungsgefühl durcheinander.

 

Eine Kalorie ist nicht gleich eine Kalorie

Es spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, die den genauen Kaloriengehalt eines Lebensmittels bestimmen. Nehmen wir mal als Beispiel die Banane. Eine Banane hat ca. 100 Kalorien und der Kinderriegel auch. Mal angenommen, dass die Banane ais dem Supermarkt sehr früh gepflückt wurde und somit in der Sonne nicht nachreifen konnte. Sie enthält nun evtl. nur 90 Kalorien als den tatsächlichen 100. Weiterhin können durch die zu frühe Ernte nicht alle Nährstoffe zu hundert Prozent entfalten werden und ein paar Kalorien gehen pflöten.

Weiterhin enthalten viele Obst- und Gemüsesorten unlösliche Ballaststoffe. Einige dieser Lebensmittel gehen unverdaut wieder raus und dein Körper nimmt dann nicht die tatsächliche Kalorienmenge auf. Deswegen ist es beispielsweise einfacher mit einer veganen Ernährung abzunehmen als mit einer Alles-Fresser-Ernährung. Man kann insgesamt mehr essen als bei einer Alles-Fresser Ernährung.

Auch verbrennt jeder Körper unterschiedlich viele Kalorien. Es hängen so viele Faktoren davon ab wie viel Energie verbrannt wird und benötigt wird. Man schläft nicht jeden Tag gleich viel, man bewegt sich nicht jeden Tag gleich viel usw. Das ist viel zu komplex als das man es mit irgendwelchen Popelsrechnern ausrechnen könne. Wie trostlos wäre das Leben, wenn wir das jeden Tag ausrechnen müssten? Ich stell mir grad folgendes Szenario vor: Gott erstellt den Menschen und hat die blendende Idee einen Kalorienrechner beizulegen, damit Lieschen Müller ja nicht zu viel isst. Man, bin ich froh, dass Gott schlauer ist als ich.

 

Kalorienbedarf genau bestimmen

Das wird leider nicht möglich sein. Ich kann dir keine Zahl nennen und kenne die physischen Bedürfnisse deines Körpers nicht. Die kennt niemand, kein Rechner, Maschine, Trainier oder Ernährungsberater. Den Bedarf kennt nur dein Körper. Du musst einfach lernen auf dein Hunger- und Sättigungsgefühl zu hören, dann passiert der Rest von alleine.

Ich kann es nicht fassen. In unserer Umsatz denkenden Gesellschaft hat man sogar ein Geschäft daraus gemacht für den eigenen Kalorienbedarf Geld zu zahlen. Hinterfrag lieber mal diese Misere als deinen Kalorienbedarf. Ein Instrument was dein Körper selber kann und ich hoffe, dir dabei zu helfen das wieder zu erlernen.

 

Wie erlangt man das natürliche Hunger- und Sättigungsgefühl zurück?

Nimm dir ein Beispiel an Kindern. Sie zählen keine Kalorien, sondern wissen wann Schluss ist und wann der Hunger ruft. Ich rede nicht von Kindern, die nur Junkfood kriegen. Da werden sie schon von klein auf verdorben und verlernen auf ihr natürliches Sättigungs- und Hungergefühl zu hören.

Wenn du bis jetzt immer Kalorien gezählt hast und Angst hast loszulassen, dann gibt es nur einen Weg daraus zukommen. Ganz einfach uns simple: hör auf damit. Die erste Zeit wirst du wahrscheinlich keine Ahnung haben was überhaupt Hunger ist oder wann du satt bist. Das liegt daran, weil du das Steuerungssystem zwischen Magen und Gehirn bis jetzt selber kontrolliert hast. Der Magen sendet dem Gehirn „so, das reicht jetzt“. Kalorienrechner- oder Vorgaben machen dieses Sysmtem in unserem Körper kaputt.

Im Prinzip fängst du folgendermaßen damit an: iss immer sobald du an Essen denkst oder Hunger verspürst. Sei es nur noch so ein kleiner Hunger. Es spielt auch keine Rolle zu welcher Tageszeit. Du isst so viel, bis du nicht mehr an das Essen denkst. Bist du kurz vorm Schlafen noch hungrig, dann iss etwas. Es gibt keine Zeitvorgaben oder Mengenangaben. Die Regeln sind ganz einfach: es gibt keine Regeln. Du isst so viel wie du willst. Anfangs kann es oft mal mehr oder sogar viel zu wenig sein. Dein Gehirn und Magen müssen erst wieder lernen Freunde zu werden. Das kommt aber Stück für Stück. Essen abwiegen oder abmessen ist auch verboten. Wichtig dabei ist das Ganze locker anzugehen und vor allem NIE Kalorien zu zählen. Als ehemaliger Kalorienzähler weiß man den Kalorienbedarf vieler Lebensmittel auswendig und man kann grob abschätzen was man an Kalorien gegessen hat. Aber mittlerweile mache ich das nicht mehr und es juckt mich nicht die Bohne wie viele Kalorien es sind. Es ist doch kein Leben beim Anblick eines Apfels direkt an eine Zahl zu denken.

Jeder Tag ist bei mir anders. Ich gehe immer nach Hungergefühl. Sobald ich an Essen denke, dann esse ich. Manchmal sogar kurz vorm Schlafen. Es gibt keine Regeln wie viele Mahlzeiten du man essen darf. Drei, vier, fünf oder sechs, geh mit dem Hunger. Ich bevorzuge drei Mahlzeiten und esse mich dann richtig satt. Sollte ich aber zwischendurch Hunger verspüren und der Gedanke an Essen, dann esse ich. Ich mache mir darüber keine großen Gedanken, sondern folge einfach den biologischen Bedürfnissen meines Körper. Es ist keine Große Sache und du solltest daraus auch keine machen.

Als ich damals abnehmen wollte, da haben mir alle Kalorienrechner Werte wie um die 1500 Kalorien pro Tag herausgespuckt. So etas sollte verboten werden. Mädchen im Alter von 9 und 13 wird empfohlen 1400-2200 Kalorien zu essen, von 14 und 18 Jahren 1800-2400, Jungen zwischen 9 und 13 Jahre 1600-2600 und zwischen 14 und 18 Jahren 2000-2300. Bist du neun Jahre alt? Es wundert mich überhaupt nicht warum so viele Schlapp sind, zu Koffein greifen oder Heißhunger haben. Wie wärs mal damit einfach mehr zu essen?
Das hat mich damals kaputt gemacht und ich habe jeden Tag gehungert ohne es zu wissen, anschließend Fressattacken gehabt und mich gewundert was mit mir nicht stimme. Ich hab gedacht ich hätte keine Disziplin. Wir können den Körper nur kurzzeitig überlisten, aber er holt sich was er braucht und dann richtig. Solche Werte sind gefährlich und eine Eintrittskarte in den Jojo-Effekt, Essstörung oder Übergewicht. Übergewichtige Menschen sind es oft nicht weil es ihnen immer an Disziplin mangelt, sondern weil auch sie eine Störung zwischen Hunger- und Sättigungsgefühl haben. Erst diese Diäten führen oft zu Übergewicht.

 

Was macht man, wenn man abnehmen möchte?

Ja, das ist immer so eine Sache. Erstmal ist es wichtig zu lernen keine Kalorien zu zählen im Sinne von Essen abwiegen oder abmessen und das natürliche Hunger- und Sättigungsgefühl zu erlangen. Wenn man dann eine gesunde und natürliche Beziehung zum Essen hat, dann kann man abnehmen. Aber wirklich erst dann, nicht vorher! Bei manchen dauert es ein Jahr, bei dem anderen zwei und beim dritten noch länger oder kürzer. Jeder ist anders.

Du bist auch so wertvoll und definierst dich nicht über eine Zahl auf der Waage. Selbstverständlich darf man den Wunsch haben abzunehmen, aber er darf nicht dein Leben bestimmten.

Um Abzunehmen braucht man ein Energiedefizit. Die wenigsten wissen jedoch, dass selbst ein Defizit von 50 oder 100 Kalorien reicht, um abzunehmen. Das kannst du z.B. auch durch Sport erreichen und musst dafür nicht immer weniger essen.

Ich persönlich mache lieber etwas mehr Sport und achte mehr darauf unverarbeitete Lebensmittel zu essen. Viel grünes Gemüse und in den Zeiten wo ich etwas abnehmen möchte, esse ich so gut wie kein Brot oder Nudeln. Allein dadurch isst man unbewusst weniger Kalorien (nicht Menge), weil unverarbeitete Lebensmittel wie z.B. Kartoffeln oder Reis besser und länger sättigen. Der Magen signalisiert dem Gehirn viel schneller „ich bin satt“ als beispielsweise bei Brot oder trockenem Obst. Der „Trick“ bei der Abnahme ist viele kalorienundichte Lebensmittel zu essen. Das sind z.B. Obst, Gemüse, Kartoffeln, Kürbis, unverarbeitets Getreide und dergleichen. Besonders vieeel Gemüse ist wichtig. Ich würde weniger Brot, Nudeln, Trockenobst, Nüsse – sprich Kaloriendichte Lebensmittel – essen. Davon kann man tendenziell mehr essen. Ich persönlich kann davon ohne mit der Wimper zu zucken ein halben Leib Brot essen. Einfach so, weils lecker ist. Das mache ich manchmal ohne schlechtes Gewissen, aber wenn du noch abnehmen möchtest ist das nicht ratsam.

Den Meisten ist dieser Weg allerdings zu langsam. Sie wollen in einem halben Jahr schon am Ziel sein. Das funktioniert so leider nicht, wenn du nachhaltig und gesund abnehmen möchtest. Alles andere kann deinen Stoffwechsel wieder „kaputt“ machen und du wirst dich ständig im Kreis drehen. Die Diät beginnt wieder von vorne und endet wieder bei Heißhunger und Zunahme. Du willst doch am besten nur einmal abnehmen und das dann leicht halten können und nicht anders rum. Oder willst du mit 70 Jahren immer noch dein Essen abwiegen?

Desto länger die Abnahme dauert, desto besser. In den Artikeln „Meine persönlichen High Carb Abnahme-Tipps“ und  „Die häufigsten Abnahmefehler bei einer High Carb Low Fat Ernährung“ habe ich noch ein paar andere Tipps zum Thema abnehmen.

 

Ein Leben ohne Kalorien

Die Meisten wollen DEN Ernährungsplan haben oder DEN Tipp der Tipps, um in den nächsten Monaten viel abzunehmen. Zahlen sogar haufenweise Geld dafür. Kauf dir für das Geld stattdessen lieber eine Kiste voll Obst und Gemüse. Glaub mir, die ganzen Fitnesscoachs, Ärzte oder Ernährungsberater haben nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen. Sie wissen teilweise überhaupt nichts über den menschlichen Körper, geschweige denn über Ernährung. Sie wissen nur wie man schnell abnehmen kann. Ihre Abnahmetipps funktionieren oft, aber auch nur weil sie extrem sind und vor allen nicht nachhaltig. Aber keine Sorge Kinder, ich fang die diätgestörte Abnahmegesellschaft auf :D. Das muss aufhören! Das betrifft vor allem nicht mehr nur Frauen, Männer hängen mittlerweile genau so in diesem Hamsterrad.

Ich habe das selber alles durchgemacht und bin davon jetzt frei. Und weißt du was passiert ist als ich mit all dem aufgehört habe? Keine Kalorien mehr zählen, nichts mehr abwiegen und dergleichen? Nichts. Ich bin weder dick geworden noch hab ich die Kontrolle beim Essen verloren. Ich bin sogar noch schlanker als vorher, esse mehr als vorher und kann endlich mein Leben leben. Das hat lange gedauert und ich bin selber noch nicht ganz am Ziel.

Du wirst nie die Freiheit haben normal zu essen, wenn du immer in Kalorien denkst, dein Essen abwiegst, Essen verweigerst oder dergleichen. Hör auf dich mit irgendwelchen Fitness-Models auf Instagram zu vergleichen und deren Ernährungspläne zu kaufen. Glaub mir, da steckt unglaublich harte Arbeit hinter so einem Körper. Der ganze Alltag dreht sich darum. Das willst du nicht und vor allem ist es in den meisten Fällen nicht gesund. Es wird dich immer bestimmten. Der richtige Zeitpunkt damit aufzuhören ist heute.

Um ein wenig Entspannung zwischen dir und dem Essen zu erlangen (falls du es nötig hast), empfehle ich dir auch das Buch „Intuitiv Abnehmen“ und/oder die Homepage http://intuitiveeatingcommunity.org/.  

Es gibt natürlich immer mal wieder Personen, die eine Zeit lang Kalorien zählen und es sie nicht negativ beeinflusst. Sie kommen auch wieder zurück zu ihrem natürlichen Hunger- und Sättigungsgefühl zurück. Jedoch haben nur sehr wenige diese Freiheit davon loszukommen, bzw. dauerhaft Erfolge damit ohne Jojo, Hunger oder dergleichen. Ich persönlich kenne niemanden.

Ich wünsche dir Freiheit in deiner Beziehung zum Essen und deinem Körper. Ich wünsche mir, dass es keine Figurideale mehr gibt. Ich wünsche mir, dass Size Zero (damals) und Fit is The New Skinny (heute) damit aufhören unrealistische Fantasien in uns zu wecken. Ich wünsche mir stattdessen, dass mehr Leute sich auf ihre Gesundheit konzentrierten, auf einen gesunden Körper und Verstand. Ein schlanker Körper wäre nur das Nebenprodukt dieses Prinzips.

Ich wünsche mir, dass du dir das zu Herzen nimmst. Nicht für mich, nicht für deinen Partner, nicht für die Gesellschaft, sondern nur für dich.

Was wissen wir nun über Kalorien? Kann man das essen oder kann das weg?

P.S.: Immer wenn in meinen Artikeln die Rede von Kalorien ist, dann sind das nur Anhaltspunkte, um irgendwo andocken zu können und um die Dimension Energie zu verdeutlichen. Kalorienangaben sind nicht in Stein gemeißelt.

Kommentare (6)

  1. So ein wichtiger Artikel! Ich wünschte, mein früheres Ich hätte sowas lesen können, statt zwanghaft Kalorien zu tracken. Ich bin froh, dass ich da raus bin und ein ganzes Stück Lebensqualität mehr habe. Was die Leute eben nicht verstehen ist, dass eine Kalorie eben nicht eine Kalorie ist. Wenn ich einen 5 Bananen-Smoothie esse, dann verwertet mein Körper diese Kalorien anders als diejenigen aus einem Donut. Und mit einer pflanzlichen Ernährung kann man meiner Meinung nach eh deutlich mehr essen.

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

    • Es wird auch noch dauern bis genung Leute verstehen, dass eine Kalorie nicht gleich eine Kalorie ist. Dafür sind wir ja da, um die Wahrheiten zu verbreiten 😉
      Die pflanzliche Ernährung ist einfach ein Traum. Wie du sagst, man kann davon deutlich mehr essen.
      LG
      Ju

  2. Ich bin gerade auf deinen Blog gestossen und habe zwei drei Artikel durchgelesen – ich glaube du könntest der Anfang des Endes meines verkrampften Esseverhaltens sein und dafür danke ich dir schon jetzt im Voraus. Ich werde noch heute damit beginnen, obs klappt oder nicht soll jetzt keine Rolle spielen und ich will versuchen, mich endlich von der gehassten Waage zu trennen. Schreib weiter so und ich werde mich weiter durch den Blog lesen!:)

    • Hi Sonja,
      es freut mich sehr zu lesen was du schreibst 🙂
      Gib deinem Körper die Zeit, die er braucht. Ich weiß wie schwierig das ist, aber es lohnt sich!!!
      Bei Fragen kannst du mich gerne kontaktieren.
      Liebe Grüße
      Ju

  3. Liebe Ju,
    das was Sonja über mir schreibt kann ich nur genauso unterschreiben. Ich habe deine Seite durch Zufall entdeckt und Stunden darauf verbracht. Vielen Dank für die ganzen super Artikel und die Zeit, und Liebe, die du in das alles steckst. Ganz ganz toll – wirklich! 1000 Dank. Besonders deine persönliche Geschichte hat mich berührt und gibt mir Hoffnung 🙂 Liebe Grüße!

    • Liebe Rabia,
      vielen, vielen Dank 🙂 So etwas liest man immer gerne 😉
      Es freut mich natürlich zu hören, wenn meine Geschichte anderen Hoffnungen gibt. Das gibt mir Hoffnung weiter zu machen…
      Liebe Grüße
      Ju

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.