Wie wird man High Carb vegan (15. Schritte)

Obstkisten DIY

1. Du musst es wollen:

Dazu gibt es nicht viel zu sagen, wenn du nur halbherzig dabei bist, dann wird das nichts. Wenn du etwas für deine Gesundheit tun willst und zusätzlich ein paar Kilos loswerden willst, dann könnte das hier allerdings etwas für dich sein.

2. Educate yourself -> Literatur:

Es ist wichtig informiert zu sein, um überhaupt zu verstehen was du da machst. Du willst doch nicht schon wieder irgendeiner Ernährungsumstellung blind vertrauen. Es ist wichtig alles zu hinterfragen. Schau mal auf der Seite (Pionier der veganen High-Carb Ernährung) von Dr. McDougall vorbei, falls du der englischen Sprache gewachsen bist. Er stellt einen Haufen an Infos, Rezepte, Tipps bei Akne, Krankheiten etc. kostenlos zur Verfügung. Toller und ehrlicher Arzt, der auch Autor der „Starch Solution„* ist. Er hat schon tausende von Menschen nur durch diese Ernährung zur Heilung verholfen. Unter meinen Ernährungstipps findest du auch einen Artikel „Wieso High-Carb-Low-Fat und nicht Low-Carb?“. Freelee the Banana Girl (eine der bekanntesten High-Carber) zeigt auf Youtube einen Haufen Videos mit hilfreichen Tipps. Literatur, die ich dir empfehle findest du im Anhang.

3. Hater:

Ich will keinen negativen Vibe verbreiten, aber du wirst auf Gegenwind stoßen. „Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.“ Wenn Menschen etwas nicht kennen reagieren sie oft zunächst einmal mit Ablehnung.  Sei dir dessen bewusst. Oma, Mama und Co. werden wahrscheinlich erstmal sehr skeptisch oder schockiert reagieren, dass du die gute Wurscht links liegen lässt. Du bist vielleicht erstmal ein Exot, aber du bist wahrscheinlich auch die gesündeste Person in deinem Umfeld. Wenn du erstmal lange dabei bist, werden sie die positiven Veränderungen an dir merken und die unnötigen und unqualifizierten Kommentare verebben.

4. Vorbereitung und Planung:

Hab immer ein paar Basics zu Hause, damit du nicht hungrig aus dem Haus gehst. Obst ist ein super Fastfood. Wenn es schnell gehen soll, kannst du einfach nach Obst greifen. Es braucht keine Vorbereitungszeit. Seit dem ich High-Carb bin, geht mein Einkauf super schnell. Ich weiß genau was ich brauche und schaue nicht noch stundenlang durch die Regale.
Basics sind u.a. Vollkornreis, weißer Reis, Haferflocken, Dinkelflocken, Vollkornnudel, Maisnudeln*, Polenta, Tomaten in der Dose, Tomatenmark, Tiefkühlgemüse, Tiefkühlobst (Erdbeeren, Himbeeren, Mangostückchen, etc. ohne zusätzlichen Zuckerzusatz), Senf, Balsamico-Essig, Hülsenfrüchte, Gewürze, Maiswaffeln, Trockenobst (besonders Datteln sind vielseitig einsetzbar), Agavendicksaft und und und…. All diese Sachen findest du beim Discounter und/oder Supermärkten. Wann immer es geht und dein Budget es zulässt, empfehle ich dir die Bio-Variante, aber es ist kein Muss.

5. Sport:

Wenn du bist jetzt ein Sportmuffel warst, kein Problem. Die Kohlenhydrate geben dir massenhaft Energie und du wirst froh sein ein wenig den Hintern zu bewegen. Die Bewegung ist wichtig um u.a. Die Lymphe (Latein: „klares Wasser“) anzuregen. Die Lymphgefäße sind neben dem Blutkreislauf das wichtigste Transportsystem im menschlichen Körper. Sie schwemmen u.a. Krankheitserreger aus. Neben einer guten Gesundheit sorgt der Sport nebenbei für einen straffen und trainierten Körper. 80% Ernährung und 20% Sport lautet die Devise.

6. Kein Druck:

Jede Mahlzeit zählt. Wenn du Probleme hast auf tierische Produkte zu verzichten, dann ersetze Schritt für Schritt jede Mahlzeit.

7. Geduld:

Ich gehöre zu den Menschen, die Erfolge am liebsten schon gestern verbuchen. Vergiss nicht, es ist keine Diät, sondern eine langfristige Ernährungsumstellung. Du hast in der Vergangenheit wahrscheinlich zu wenig und das Falsche gegessen. Dein Stoffwechsel ist im Keller und muss sich zunächst einmal regenerieren und an die Menge gewönnen. Hat er dies einmal getan, läuft er auf Hochtouren und die letzen Polster suchen ihr Weites. Du hast ewig Zeit. Also kein Stress!

8. Genieße die Reise:

Such dir dein liebstes Essen heraus. Nur weil andere Bananen lieben, muss du morgens keinen Bananensmoothie trinken. Iss Haferflocken mit Beeren, was auch immer du magst. Hauptsache es ist High-Carb vegan. Im Internet gibt es genug Inspiration. Vielleicht ist auch etwas unter meinen Rezepten oder „was ich an einem Tag esse“ für dich dabei. Nach und nach wird alles ein Selbstläufer und es ist die einfachste Sache der Welt. Du kannst nicht erwarten, dass du nach ein paar Wochen ein High-Carb Profi bist.

9. Geschmacksnerven:

Gib dir Zeit, bis deine Geschmacksnerven sich anpassen. Du kannst nicht erwarten, dass du nach drei Wochen alles lecker findest. Du hast dein Leben lang Junk und Versalzenes gegessen und kannst jetzt keine Geschmacksexplosion erhoffen. Ich verspreche dir, nach einer gewissen Zeit wirst du das neue Essen lieben. Unsere Geschmacksnerven passen sich regelmäßig an.

10. Wenig Salz:

Hast du schon mal ein Stück Fleisch komplett ohne Salz und Gewürze gegessen? Es schmeckt furchtbar. Anders bei pflanzlichen Lebensmitteln. Reis, Paprika, Mais und Co. schmecken wunderbar ohne Salz. Wir lieben Salz, auf unserer Zunge befindet sich auch ein Geschmacksrezeptor nur für Salz. Doch unsere westliche Ernährung übertreibt maßlos damit. Das Essen heut zu Tage ist versalzen und wir haben uns daran gewöhnt. Salz lagert Wasser im Körper (man sieht schwabbeliger aus als man ist) und ist in unseren Mengen nicht mehr gesund. Koche dein Essen ohne Salz und wenn nötig streu ein bisschen übers Essen. Solltest du dein Essen z.B. mit Senf, Tomatenmark oder verschiedenen Gewürzen zubereiten, enthalten diese i.d.R. immer Salz. Mir persönlich reicht das mittlerweile vollkommen aus und das sage ich als ehemaliger Salz-Süchtiger, der das Essen vor dem probieren nochmals nachgesalzen hat. Wie gesagt, wenn nötig, dann bitte nur natürliches Salz, wie z.B. Meersalz ohne künstliche Zusätze. Du musst nicht komplett darauf verzichten, ein moderater Salzkonsum ist in Ordnung. Dieser Artikel klärt dich zum Thema Salz auf.

11. Genung trinken:

Ich empfehle dir 2-3 Liter zu trinken je nachdem wie aktiv du bist. Vor jedem Essen 0,5-1 Liter und dann 30 Minuten warten. Warum? Der Körper nimmt Wasser am besten auf leeren Magen auf. Und bevor du frühstückst erstmal Wasser trinken. Dein Körper hat in der Nacht einiges geleistet und ist dehydriert. Er braucht also erstmal Wasser. Der Körper kann nur drei Tage ohne Wasser überleben und ohne Nahrung viel länger. Das Zeug ist also Lebensnotwendig für viele Funktionen im Körper. Wenn du 8-12 mal am Tag pinkelst und dein Urin klar  ist, dann ist alles klar! Wenn dieser jedoch gelb ist, dann hast du eindeutig zu wenig getrunken.

12. Genug essen:

Verabschiede dich vom Veganer, der wie ein frisch geschlüpfter Vogel aussieht und dem noch der Odem eingefleucht werden muss. Ich höre immer wieder, dass Veganer fahl im Gesicht aussehen. Das Problem ist, dass manche nicht genug essen und somit nicht genug Nährstoffe aufnehmen. Wenn das der Fall ist, sieht man selten „frisch“ aus. Egal ob vegan oder Alles-Fresser. Nur bei Veganern achtet man eher darauf, da man ja schon mit gewissen Vorurteilen belastet ist und diese Spezies 😉 genauer beobachtet. Ich verspreche dir, dass du früher oder später Heißhunger kriegst und zu Junk, Fleisch oder dergleichen greifst, wenn du nicht genug isst.
Für Frauen empfehle ich um die 2000 Kalorien am Tag und Männer 2500 (Empfehlung angelehnt an McDougall). Vergiss diese Diäten wo man nur 1200-1500 Kalorien zu sich nehmen darf. Das lässt den Stoffwechsel in den Keller sinken. Aber anstatt auf Kalorien fixiert zu sein, solltest du dich einfach satt essen. Satt heißt nicht bis man platzt. Wenn du bei 1800 Kalorien satt bist als Frau, dann ist das in Ordnung. Wenn du jedoch sehr, sehr viel Sport machst, dann kann das evtl. zu wenig sein und du brauchst 2500. Jeder ist individuell und hat einen anderen Kalorienverbrauch.

13. Schmeiß die Waage weg:

Wie oft hast du dich schon auf die Waage gestellt und gedacht „Wow, ich muss eine Elfe sein. Ich bin schwerelos.“ Richtig, nie! Wenn interessiert schon was du wiegst. Grad bei Frauen, aufgrund hormoneller Schwankungen, kann man am nächsten Tag gute 3 Kilo mehr wiegen. Das Gejammer danach wars doch nicht wert oder? Vom Wiegen wird dein Körper nicht gesünder oder schlanker. Gewicht ist etwas ziemlich Subjektives. Du wirst schon selber merken, wenn die Hose zwickt oder schlabbert. Dafür brauchst du keine Zahl. Es hat etwas befreiendes sein Gewicht nicht mehr zu kennen.

14. Genug Schlaf:

Am besten wäre es, wenn du schon um 22 Uhr im Bett liegst. Das schafft natürlich nicht jeder (je nach Job sowieso nicht), aber schau, dass du mind. 8 Std. Schlaf kriegst. Dein Körper regeneriert in der Nacht und braucht die Erholung vom Tag. Wundert mich nicht, wenn du zu wenig isst und nur wenig schläfst, dass du morgens Koffein brauchst. Versuch es lieber mal mit der richtigen Ernährung und genug Schlaf. Koffein bringt deinen Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander. Er ist fit, wenn er eigentlich schlafen sollte und schläfrig, wenn er fit sein sollte.

15. Genug das Wort genug gehört:

Jetzt geht es zur Sache. Deinem Start steht nichts mehr im Wege, es kann jetzt losgehen mit dem neuen Lebensgefühl. Entsorge die schlechten Lebensmittel aus der Küche und besorg dir die nächsten Tage die guten. Du bist jetzt noch nicht resistent gegen den ganzen Junk, aber das wird sich bald ändern.

Der Schlüssel zum Erfolg

Geduld und dran bleiben. Wenn du hoffst dies sei eine Diät bei der du in den nächsten Wochen ein paar Kilos los wirst, dann muss ich dich enttäuschen. Das ist keine Diät sondern eine lebenslange Ernährung. Ich war zwischendurch sehr ungeduldig, weil mein Gewicht rauf und runter ging. Aber mein Körper und Stoffwechsel mussten sich nach jahrelangem Durcheinander und Kalorienrestriktion erst einmal einpendeln und heilen. Nun, seit einem Jahr High-Carb vegan fängt mein Körper an das Fett loszulassen. Aber auch jetzt habe ich noch Wochen und Monate, da geht einfach nichts. Bleib einfach dran! Ich kenne keinen High Carber, der langfristig Übergewicht hat. Diese Ernährung gibt dir die beste Energie und Gesundheit. Sie schmeckt super und verhilft dir zusätzlich noch zu einem schlanken Körper.

P.S.: Nun bin ich schon eine Weile High Carb Low Fat und habe hier den ein oder anderen „Fehler“ gemacht. Falls du ebenfalls einsteigen willst oder schon dabei bist und nicht abnimmst, dann könnte dir der Artikel „Die häufigsten Abnahmefehler bei einer High Carb Low Fat Ernährung 2.0.

Disclaimer

* mit Sternchen gekennzeichnete Links sind Amazon Affiliate-Links. Wenn du auf den Link klickst und dann etwas bei Amazon kaufst, erhalte ich dafür eine Provision. Für dich entstehen dadurch keine Kosten, jedoch unterstützt du jupitt.com und bereitest mir eine kleine Freude.

 

Literaturempfehlungen

The Starch Solution: Eat the Foods You Love, Regain Your Health, and Lose the Weight for Good!
(ab 11. Mai auch auf Deutsch erhältlich)

China Study, Die wissenschaftliche Begründung für eine vegane Ernährungsweise

Skinny Bitch, der Titel ist meiner Meinung nach nicht vorteilhaft gewählt, dennoch ist das Buch ist kurz, knackig und sehr informativ geschrieben. Lass dich davon also nicht abschrecken.

Gabel statt Skalpell – Gesünder leben ohne Fleisch, eine wirklich sehenswerte Dokumentation basierend auf die China Study

Gabel statt Skalpell – Das vegan Kochbuch, über 300 tolle, einfache und günstige Rezepte -> alle ohne Öl zubereitet

Kommentare (2)

  1. Heyho,
    versinke gerade ziemlich im vitamin b12 dschungel. Ich will Vitamin B 12 als Zusatzmittel nehmen, bin mir aber unsicher welches genau und wie viel. Kannst du mal dazu was machen bzw. mir sagen welches du nimmst? Wäre super, da du ja auch in Deutschland wohnst (an viele Mittel aus Amiland komme ich ja auch nicht ran/ will das gar nicht weil zu teuer).
    Danke <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.