Wieso High Carb Low Fat und nicht Low Carb?

Es mag dir auf den ersten Blick vielleicht wieder, wie irgendein neuer Ernährungs-Trend vorkommen, doch davor solltest du erstmal wissen und verstehen wie unser Körper funktioniert. Kurz vorab, ich kratze an der Oberfläche, da der Artikel sonst ausartet. Essen ist lebensnotwendig, das wissen wir alle. Doch was sollten wir essen, um dem Körper den besten Brennstoff zu geben. Unser Körper funktioniert durch Glucose, das Zeug kriegen wir durch Kohlenhydrate. Ich persönlich kenne niemanden, der keine Kohlenhydrate mag. Kein Wunder, denn der Verzehr von Kohlenhydraten erzeugt eine Party in unserem Gehirn. Es wird jede Menge Serotonin (Glückshormon) ausgeschüttet. Deswegen greift der ein oder anderer in stressigen Situationen gerne zu Süßigkeiten. Wenn du jedoch genug Kohlenhydrate über den Tag verteilt isst, so kommst du auch nicht in die brenzlige Situation dir Tonnen von ungesunden Süßigkeiten einzuverleiben.

Die Protein-Lüge

Du fragst dich vielleicht wieso High Carb und nicht Low Carb? Überall ist doch von Low-Carb die Rede. An dieser Stelle ein Hoch auf die Lügen der Medien und Fitness-Industrie. Wie oben schon erwähnt kriegt unser Körper seine Energie durch Kohlenhydrate. Eiweiße brauchen wir ebenfalls, aber noch lange nicht in der Menge wie es in die Köpfe der Gesellschaft injiziert wurde. Selbst die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (ich bin kein Fan von dieser Mannschaft) empfiehlt für eine erwachsene Person einen Eiweißbedarf von 0,8 Gramm pro Körpergewicht (DGE, 2015). Bei einer 80 kg schweren Person macht das nur 64 Gramm aus. Einer der häufigsten Fragen, die ein Veganer gestellt bekommt: „Woher kriegst du dein Eiweiß, du hast doch bestimmt einen Eiweißmangel?“ Ist diese Frage ernst gemeint? Kennst du eine Person, die einen Eiweißmangel hat? Ich nicht. Manche Kinder in der Entwicklungsländer haben einen Eiweißmangel, nicht nur das. Sie haben ganz andere Probleme. Sie haben nichts zu essen und daraus resultieren noch einige andere Mängel. Laut der China Study gibt es keine Nährstoffe in Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs, die nicht in besserer Form von Pflanzen bereitgestellt werden (Campbell, 2011, S. 246).

Wieso High Carb Low Fat und nicht Low Carb?

Voll und trotzdem nicht satt?

Kennst du das, wenn du z.B. einen riesigen Salat mit Fleisch isst, dich total voll fühlst, aber irgendwie nicht befriedigt und noch hungrig bist? Hier kommen wieder die Kohlenhydrate ins Spiel. Werden diese durch das Blut aufgenommen und so in die Zellen weitergeleitet, sendet uns unser Gehirn die Information ich bin satt und befriedigt. Kein Wunder, dass Tante Ute aus dem Sauerland während ihrer Brigitte-Diät immer so schlecht drauf ist. Die gute Frau hat Hunger, ist unterzuckert und braucht erstmal eine ordentliche Portion Carbs. Ach ja, und nicht zu vergessen die Ballaststoffe liebe Freunde. Diese sitzen in Kohlenhydraten und nicht im Steak.
Und liebe Männer da draußen, die immer noch denken Fleisch essen wäre männlich. Das war gestern. Mal abgesehen davon, Fleisch verweilt bis zu 72 Stunden im Körper bis es eine Reise durch die Kanalisation macht. Pflanzliche Lebensmittel haben wesentlich kürzerer Passierzeiten. Und wer kennt das nicht: 1,2,3 das Klo ist voll – oh jetzt fühl’ ich mich ganz toll„ 😉

Zu guter Letzt kriegt auch das Fett sein Fett weg

„The fat you eat ist the fat you wear“ (Dr. Mcdougall, 1994, S. 39). Fett ist ein konzentriertes Lebensmittel. 1 Gramm Fett entspricht 9 Kcal und 1 Gramm Kohlenhydrate nur 4 Kcal. Der Körper speichert viel leichter Fett als sie als Energiequelle zu nutzen. Zunächst verbrennt er alle Kohlenhydrate bevor er sich ans Fett macht. Weniger als 4 Prozent der Fett-Kalorien pro Tag werden für Zellerneuerung, Hormone und andere Körperfunktionen benötigt. Weitere 3 Prozent der Kalorien werden verbrannt bei der Umwandlung vom Essensteller ins Fettgewebe. Drei mal darfst du raten was mit den restlichen 93 Prozent passiert (McDougall, 1994, S. 42). „oh la la, willst du eine Piiiizza, oh lalala dicker Hintern wunderbar.“ Ob nun zu viel pflanzliches oder tierisches Fett, es landet auf euren Hüften.
Und was die essentiellen Fettsäuren angeht, diese kann der menschliche Körper nicht selbst synthetisieren und muss durch Nahrung aufgenommen werden. Die wichtigste davon ist Linolsäure. Davon brauchen wir weniger als 2 Prozent unser Kalorien. Es ist praktisch unmöglich einen Mangel zu erleiden, da alle pflanzlichen Lebensmittel davon einen Teil enthalten (Mcdougall, 1994, S. 44). Es ist also nicht nötig zusätzlich Olivenöl ins Essen zu kippen. Du weißt wo es landet, geschweige denn, was es gesundheitlich für negative Folgen hat. Es enthält 14 % gesättigte Fettsäuren, die z.B. den Cholesterinspiegel anheben. Dies kann zu Schlaganfall, Herzinfarkt etc. führen. Die China Study und Starch Solution gehen da ausführlich auf das Thema ein. Interessant ist, dass essenzielle Fette nur von Pflanzen erzeugt werden und nicht von Tieren.
Und zum Abschluss, besonders an die Ladys gerichtet: Cellulitis entsteht durch Proteinfasern und Fettgewebe. Mit dem Gewichtsverlust, der einhergeht mit einer High Carb und fettarmen veganen Ernährung, schwindet dieses Fettgewebe und somit auch die Cello (Dr. Mcdougall, 1994, S. 45).

Wieso High Carb Low Fat und nicht Low Carb?

Ich hoffe, dass ich euch einen groben Einblick geben konnte wie unser Körper funktioniert und was er mit Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett veranstaltet. Wenn du dich also High Carb vegan ernährst, sprich pflanzlich und den Fokus auf Kohlenhydrate legst, brauchst du kein zusätzliches Öl konsumieren und kriegst alle nötigen Nährstoffe die du brauchst. So einfach ist das! Also nicht vergessen: Carb the f*** up und nieder mit der Low Carb Lüge!

P.S.: Nun bin ich schon eine Weile High Carb Low Fat und habe hier den ein oder anderen „Fehler“ gemacht. Falls du ebenfalls einsteigen willst oder schon dabei bist und nicht abnimmst, dann könnte dir der Artikel „Die häufigsten Abnahmefehler bei einer High Carb Low Fat Ernährung 2.0“ helfen.

 

Literatur

Campbell, T. Collin & Campbell, Thomas M., (2011), China Study – Die wissenschaftliche Begründung für eine vegane Ernährungsweise, Systemische Medizin: Bad Kötzting und München

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V., 2015, Protein abgerufen am: 15. März 2015 von https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/protein/

McDougall, John, (1994), The McDougall Programm for Maximum Weight Loss, Plume: New York

Kommentare (16)

  1. Ich habe eine Frage: Was ist aber mit B12 Manngel?

    • Hi 🙂 JEDER Bürger hat ein Problem damit. Das hat nichts mit der vergangen Ernährung zu tun. Vitamin B12 ist eigentlich kein Vitamin, sondern ein Bakterium welches sich in der Erde befindet. Da unser Erde heut zu Tage nicht mehr so nahrhaft ist und das ganze Obst und Gemüse extrem gewaschen wird, waschen wir dieses Bakterium quasi von der Oberfläche ab. Wie erhalten Tiere B12? Früher durch Gras fressen, weil immer auch etwas Erde dazu gegessen wird und heut zu Tage wird ihnen das billigste B12 gespritzt, damit es im Fleisch vorhanden ist und somit der Mensch es dann auf dem Umwege durchs Fleisch bekommt. Dieses ist jedoch von ganz minderer Qualität und kaum verwertbar für den menschlichen Körper.
      Das ist leider so eine billige Masche von den Medien, dass NUR Veganer Vitamin b12 bräuchten. Damit will man nur Geld machen und die pflanzliche Ernährung schlecht machen. Es wurde sogar erwiesen, dass Menschen die Fleisch verzehren sogar eher einen Mangel haben. Witzig ist auch, dass eigentlich an Pflanzen das Bakterium hängt und nicht an Tieren. Sie kriegen es erst durch Pflanzen und heute dann durch Spritzen.
      Liebe Grüße
      Ju

  2. Hallo Ju 🙂
    Ich hätte da mal eine Frage die ich so noch nirgends beantwortet bekommen habe und vielleicht kannst du mir beantworten ob man in eine ausgewogene Ernährung hclf-Tage einbauen kann ohne zuzunehmen. Ich würde nämlich gerne einfach mal öfter inn der Woche mehr Kohlenhydrate in Form von Früchten oder Kartoffeln essen aber nicht auf meinen magerquark oder Joghurt verzichten 🙂
    Deshalb frag ich mich ob es irgendwelche Auswirkungen hat wenn ich so eine Art Mischform aus ausgewogen und hclf mache 🙂
    Und noch ein großes Lob an dich! Deine Posts sind wirklich super informativ und ehrlich ?? weiter so!

    • Hi Laura,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar 🙂
      Klar kannst du hclf-Tage einbauen. Welche Auswirkungen das möglicherweise haben wird: du wirst dich besser und satter fühlen 🙂 Was ich allerdings nicht machen würde wäre z.B. sehr fettiges Essen mit Kohlenhydraten kombinieren. Generell ist es am besten fettarme Lebensmittel zu essen.
      Hast du schon mal Sojajoghurt probiert? Vielleicht wäre das eine Alternative zu dem Joghurt für dich? Damals als ich noch nichts von einer veganen Ernährung wusste, da habe ich Sojajoghurt mal ausprobiert und als Alternative zu herkömmlichen Joghurt genommen. Das hat mir besser bekommen als herkömmlicher Joghurt.
      Liebe Grüße
      Ju

  3. Stefan

    Hallo Ju,
    ich habe gehört und dann auch nachlesen können, dass Soja „pflanzliche Östrogene“ enthält und dadurch zu Fetteinlagerung und einem unerfreulichen Missverhältnis zwischen Östrogen und Testosteron beiträgt. Vor allem bei Kindern soll es entsprechend negative Auswirkung haben und sogar fast wie die „Pille“ wirken können bei extremem Verzehr.
    Kannst Du das bitte kommentieren?
    Vielen Dank!
    Stefan

    • Hi Stefan,
      laut Mythos soll Soja angeblich das Östrogen steigen lassen und Testosteron sinken. Soja enthält Phytoöstrogene, Kuhmilch hingegen enthält über 80 Hormone und darunter welche, die unserem eigenen Östrogen gleich sind. Sie Sorgen für eine Zunahme und darüber hinaus beeinflussen sie den Hormonhaushalt. Studien zu diesem Thema Soja/Kuhmilch findest du in diesem Video im Anhang https://www.youtube.com/watch?v=_Bi5wbzpOHQ
      Viel interessanter ist, dass Leinsamen, Vollkornbrot oder viele andere Lebensmittel sogar mehr Phytoöstrogene enthalten als Soja. Aber keiner macht eine große Sache daraus. Warum das so ist? Sojamilch und „Fakefleisch“ sind der Grund. Die Fleischlobby hat Angst und braucht irgendetwas um die Gegenpartei nieder zu machen. Die Sorge, dass Menschen plötzlich keine Milch- und Fleischprodukte konsumieren wollen ist riesig. Die Milch-/Fleischindustrie ist nicht dumm und wird aus Angst heraus immer für Kontroversen sorgen. Und Studien, die angeblich besagen, dass Soja Krebs etc. auslöst, wurden an Ratten durchgeführt, die ausschließlich hochkonzentriertes, isoliertes Sojaprotein bekommen haben. Obst an sich ist sehr gesund, aber eine Limonade mit hochkonzentriertem Fruktosesirup nicht. Nährstoffe darf man nicht isoliert betrachten, vor allem nicht hoch dosiert.
      Die Sojabohne ist somit ein gesundes Lebensmittel. Die Sojabohne, Miso oder wenig verarbeiteter Tofu sind gut und können ohne Bedenken hier und da mal gegessen werden. Finger lassen würde ich von diesem extrem verarbeitetem „Fakefood“ oder Sojaprotein. Der einzige Grund warum Sojabohnen zu Fetteinlagerungen führen können ist deren hoher Fettgehalt. Video hier https://www.youtube.com/watch?v=wu2OjHvXFVw
      Die Phytoöstrogene in Soja schützen sogar vor Brustkrebs (https://www.youtube.com/watch?v=ZCFxoUKOJYU).
      Liebe Grüße
      Ju

  4. Marina

    Hallo Ju,

    Ich hätte auch eine Frage an dich 🙂
    Möchte mich gerne High Carb Low Fat ernähren ich war lange bei LC aber habe starke Verdauungsbeschwerden mit soviel Eiweiß und fühle mich nicht wohl mit solch einer Menge an tierischen Produkten.
    Es erscheint mir zu einfach mit HCLF abzunehmen was mein Ziel ist, muss ich denn dann nur Obst und Gemüse essen? Wie viel KH dürfen aus gesunden Quellen wie Volkorn usw bestehen und ist die geringe Eiweißmenge nicht kontraproduktiv wenns ums abnehmen geht?

    LG Marina

    • Hallo Marina,
      selbstverständlich nicht nur Obst und Gemüse. Du kannst Kartoffeln, Reis, Hirse, Hülsenfrüchte und dergleiches essen. Schau mal, hier habe ich einen Beispieltag von mir was ich während der Abnahme esse http://jupitt.com/was-ich-waehrend-der-high-carb-abnahme-esse-nr-1/
      Warum sollten Kohlenhydrate kontraproduktiv sein? Klappt wunderbar damit 🙂 Es gibt keine Angabe wie viele KH man essen „darf“. Die Regel lautet so viel bis man satt ist. Unter http://jupitt.com/category/abnehmtipps/ habe ich noch verschiedene Tipps. Zusätzlich kannst du auch das Buch Die High Carb Diät von Dr. McDougall lesen.
      Probier es mal aus mit dem Kohlenhydraten. Du wirst es nicht bereuen 😉
      Liebe Grüße
      Ju

      • Marina

        Ja okay das klingt super! Also muss man nicht diese Raw till Tour Sache machen😃

        Ich hatte nur sorge wegen der geringen Eiweismenge ich komme ja wahrscheinlich nicht mal auf 60 g…

        Und Bedenken hatte ich eben auch weil ich zusätzlich noch Hashimoto habe und eben schon alles versucht habe am meisten eben low carb aber nichts hat mir beim abnehmen geholfen😞

        Wichtig ist dann einfach das Defizit oder?

        Danke für deine Mühe!

        LG Marina

        • nein, absolut nicht…RT4 ist sowas von 2014 😀
          Rate ich auch niemandem. Das ist einfach nichts langfristiges.
          Du kommst locker auf 60 g, wenn du dich stärkebasiert mit viel Gemüse ernährst. Bei RT4 wäre es schwieriger. Mal agebesehen davon braucht man nur wenig Protein.
          Wenn du Hashimoto hast, dann kommt diese Ernährung wie gerufen. Viele haben damit die Krankheit in den Griff bekommen oder konnten ihre Dosis an Medikamenten reduzieren oder sogar komplett weglassen.
          Nur wenn man abnehmen möchte braucht man ein winziges Defizit. Das erreicht man, wenn man alle Lebensmittel unverarbetiet isst. Dafür muss man auch keine Kalorien zählen 🙂

      • Marina

        Und eine Frage habe ich jetzt vergessen🙈
        Ist es normal jetzt zu Beginn auch ein paar Verdauungsbeschwerden zu haben und einen aufgeblähten Bauch?

        • oh ja, das ist ganz normal. Vor allem wenn man von Low Carb kommt. Die vielen Ballaststoffe überfordern den Darm und Bauch zunächst einmal. Das vergeht wieder 😉
          Liebe Grüße
          Ju

          • Marina

            Was echt das mit Hashimoto ist ja sehr cool habe ich noch nie gehört oder gelesen eher die LC Empfehlung, aber das ist natürlich toll!

            Danke für deine Antworten sehr lieb von dir 🙂

          • sehr gerne und wenn noch weitere Fragen aufkommen, bin ich auch über Mail erreichbar 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.