Die Stuhlgangprinzessin

Stuhlgang

Es war einmal eine Prinzessin. Sie hatte den schönsten und produktivsten Darm weit und breit. Wie es sich für eine Prinzessin gehörte, brillierte sie um die Wette mit der Klobrille. Doch eines Morgens kam er. Der Tag ohne Stuhl, ohne Stuhlgang. Die Prinzessin verlor die Gabe, die größten Haufen dieser Welt zu legen. Von Tag zu Tag, Woche für Woche wurden die Haufen immer kleiner und fester.

Sie litt im Stillen. Wenn überhaupt, so konnte das Umfeld nur riechen, dass die Luft um sie herum faul war. Denn abseilen, aus ihrem hohen Turm konnte sie nicht mehr, stattdessen verwandelten sich die Nahrungsreste in Gase.

Nicht nur das Volumen der Stuhlmenge schrumpfte, sondern auch ihre gute Laune. Die Prinzessin stand unter Druck. Ganze drei Monate ging es so weiter. Was die Bombe zum Platzen brachte? Die heftigsten und ekelhaft stinkenden Fürze, die das Volk je zu riechen bekam.
Es spielte keine Rolle was sie aß, selbst wenn es nur Schonkost war, es wurde schnurstracks in Gas verwandelt. Einmal, da lag sie im Schlafgemach bei offenem Fenster und entleerte sich fleißig ihrer Gase. Da kam auch schon die Schwiegermutter herein. Schneller als die Prinzessin die Mutter ihres Gatten warnen konnte, das Zimmer nicht zu betreten, war sie schon drinnen. Niemand der beiden sprach über den Gestank, aber er war unverkennbar da. Beide wahrten ihre Würde, indem sie nicht über den Vorfall (innerliche Zerfall der Prinzessin) sprachen.

Das Entgasen ging mehrere Tage, bis die Prinzessin schließlich beschloss den Arzt aufzusuchen. Nun ja, die Blutuntersuchung ergaben nichts. Alles in bester Ordnung. Man entließ sie mit dem Vermerk „Reizdarm.“

Sie schrie. Sie weinte. Doch nichts tat sich. Kein Arzt konnte ihr helfen oder den Grund für ihr versagen feststellen. Es verging eine Weile und sie merkte, dass der Stuhl immer dann verschwand, wenn der Hofnarr Stress sie besuchte. Es gab ein paar Narren in ihrem Leben. Doch der Hofnarr Stress war der schlimmste von allen. Und überhaupt, kam es ihr merkwürdig vor, dass diese Art von Narren sich in der Welt wie die Karnickel vermehrten.

Sie hatte die furchtbarsten Schmerzen und konnte nicht unter die Leute. Die Luft quoll gefühlt auch aus ihren Ohren. Mit fürchterlichem Gestank! Ihr Gemahl litt mit ihr hinter verschlossenen Türen, denn zu sehr nahmen die Gase und Qualen seiner Prinzessin ihn ein. Die Prinzessin und der Prinz beschlossen um Heilung zu beten. Parallel nahm sie Probiotika, Entgiftungstabletten und einen Liter Fenchel-Kümmel-Anistee zu sich.

Am nächsten Tag war ihr Darm wie ausgewechselt. Sie entleerte sich rückwirkend für die vergangenen drei Monate. Die Stuhlgangprinzessin war wieder da. Weg war die schlechte Laune und der Druck. Vor allem beschloss sie für die Zukunft ihr Stressmanagement in den Griff zu bekommen. Und wenn sie nicht gestorben ist, so seilt sie fleißig ab von dem Thron des hohen Turms.

Herzlich willkommen lieber Leser! Die Stuhlgangprinzessin ist wieder zurück.

 

PS: Die Geschichte ist im Nachhinein witzig, aber Stress ist wirklich einer der Killer in unserem Leben. Gib acht auf Dich!

Kommentare (2)

  1. Hast du dir auch irgendwelche Stressbewältigungstechniken angeeignet? Oder ging das mit den oben genannten Sachen weg der “Reizdarm”? Ich hatte das früher auch sehr schlimm. Bei mir war es auch der Stress. Ich hab das durch sehr gesunde Ernährung ohne isolierten Zucker mit wholefoodplantbased und weniger Stress wegbekommen.

    Cool dass du wieder was schreibst:) Dein Blog ist mir echt am sympathischsten:)

    • Hi Tobi,
      whole food plant based ernähre ich mich ja schon seit mehreren Jahren. Kein Zucker, Mehl, usw. Und dennoch kam es. Hab zustäzlich Flohsamen getrunken und alles mögliche probiert. Nichts gebracht. Das war ja das Schlimme 😀 Nur der Anis-Fenchel-Tee hat zumindest ein wenig die Bauchschmerzen gemildert. Hab irgendwann einfach losgelassen. Manchmal merk ich gar nicht, wie ich das Problem anbete indem ich mich davon bestimmen lasse oder ständig versuche es zu beseitigen. Irgendwann hab ich es einfach akzeptiert in dem Wissen, dass es wieder weg geht und ich bis dahin das Leben genieße. Und noch diverse andere Haltungen in mir geändert. Falls in Zukunft Interesse besteht, kann ich dazu nochmal einen sepreaten Artikel posten 🙂 Was hast du gegen den Stress gemacht?
      PS: danke für deine netten Worte 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere