Viele von euch kennen Zuckerrübensirup* wahrscheinlich noch aus ihrer Kindheit. Vor allem die Rheinländer dürften mit dem Grafschafter* vertraut sein.

Es gibt gute Nachrichten für Melasse-Hasser. Wer hätte gedacht, dass Zuckerrübensirup gegenüber Melasse ebenfalls eine hohe Nährstoffdichte aufweist?

Grundsätzlich würde der allererste Rat bei Eisenmangel immer heißen sich rein pflanzlich zu ernähren, mit einem großen Gemüse- und Stärkeanteil. Das ist der gesündeste und nachhaltigste Weg, dauerhaft seinen Eisenbedarf zu decken. Solltest du dies nicht schaffen, kann Zuckerrübensirup oder Melasse ein guter Weg sein genügend Eisen aufzunehmen.

Meiner Erfahrung nach leiden vor allem vermehrt Frauen an einem Eisenmangel, die eine starke Menstruation haben. Das Schöne an einer rein pflanzlichen Ernährung ist, dass die Blutungen deutlich zurückgehen und somit auch der Eisenmangel allein dadurch schon behoben werden kann.

Das rührt u. a. daher, dass die Kuhmilch über 80 Hormone enthält. Darunter auch weibliche, die mit unseren Hormonen identisch sind, welche die Blutung anregen. Ohne diese zusätzlichen Hormone fällt die Blutung geringer und mit weniger Schmerzen aus.

Doch nicht alle ernähren sich rein pflanzlich, deswegen wäre Zuckerrübensirup vielleicht eine Alternative für dich.

Unterschied zwischen Melasse und Zuckerrübensirup

Rein optisch unterscheiden sich Melasse und Zuckerrübensirup kaum voneinander. Doch im Unterschied zum Zuckerrübensirup ist Melasse ein Nebenerzeugnis bei der Herstellung von Zucker. Zucker an sich enthält kaum noch nennenswerte Nährstoffe, umso mehr davon findet man in der Melasse.

Zuckerrübensirup* wird aus dem Saft von Zuckerrüben gewonnen. Dieser Saft wird eingedickt und enthält so seine Konsistenz. Somit ist der Nährstoffgehalt des Zuckerrübensirups sogar etwas höher als bei Melasse, aber dafür auch der Zuckergehalt. Der Zuckergehalt von Melasse beträgt ca. 48 % und der von Zuckerrübensirup ca. 66 % (Quelle: http://www.grafschafter.de/fragen-und-antworten).

Im Artikel Melasse – Wundermittel für Haut und Haare erfährst du genaueres über Melasse.

 

Nährstoffgehalt

Zuckerrübensirup ist reich an Eisen, Magnesium, Zink, Kalium und Folsäure. Je nach Sorte variieren die einzelnen Werte. Im Schnitt liegt je 100 g der Eisenanteil bei 13 mg und Magnesiumanteil bei 90 mg. Der Zuckerrübensirup von Bauckhof* enthält sogar 18 mg Eisen je 100 g. Aber Achtung, die Angaben sind je 100g. Realistisch isst man pro Portion rund 25 g, somit hätte man einen Eisenanteil bei Zuckerrübensirup von 4,5 g.

 

Zum Vergleich Eisengehalt folgender Lebensmittel (mg/100g):

pflanzlich                                                                  tierisch

Linsen 6,9 Hühnereigelb 7,2
Weiße Bohnen 6 g Putenfleisch 3
Erbsen 5 Rindfleisch 2,9
Petersilie 3,3 Geflügel 2,6
Feldsalat 1,9 Schweinefleisch 2,5
Aprikosen (getrocknet) 3,8 Schweineleber 22,1
Himbeeren 1 Kalbsleber 7,9
Hirse 5,9 Lachs 0,7
Haferflocken 4,6 Thunfisch 1,2
Reis (Vollkorn) 2,6 Austern 5,8
Zimt 38,1 Kalbfleisch (Schnitzel) 2,2
Roggenbrot 3,3 Hähnchenkeule 1,4
Quelle: https://www.eisenhaltigelebensmittel.de/eisenhaltige-lebensmittel-tabelle/

 

Die Grammangaben allein sind nicht ausschlaggebend, wie reich ein Lebensmittel an Eisen ist. Am Ende kommt es darauf an, wie viel tatsächlich von dem Lebensmittel konsumiert wird. Von Obst, Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten kann man viel und ohne Bedenken essen, aber ich bezweifle, dass man täglich mehrere hundert Gramm Eigelb oder Schweineleber isst.

 

Geschmack

Meines Erachtens schmeckt Zuckerrübensirup* nicht nur deutlich besser als Melasse*, sondern auch wirklich lecker. Bei Melasse hat man manchmal das Gefühl an einem Metallpfosten zu schlecken.

Was schmeckt dir besser?

 

Disclaimer * mit Sternchen gekennzeichnete Links sind Amazon Affiliate-Links. Wenn du auf den Link klickst und dann etwas bei Amazon kaufst, erhalte ich dafür eine Provision. Für dich entstehen dadurch keine Kosten, jedoch unterstützt du jupitt.com und bereitest mir eine kleine Freude.

About Ju

Satt sein ohne Portionskontrolle, will das nicht jeder? Das war bis vor ein paar Jahren unmöglich für mich ohne zuzunehmen. Anfang 2014 entdeckte ich die pflanzliche Ernährung. Ich wurde über Nacht satt, war meinen Heißhunger los und Jojo-Diäten gehörten der Vergangenheit an.

Newsletter

Social Media

IMPRESSUM     KONTAKT     DATENSCHUTZ     ARCHIV     ABOUT